In Australien wurden Erdbeeren von Unbekannten in Supermärkten mit Nähnadeln gespickt. (Symbolbild) Foto: dpa

In Australien wurden Erdbeeren in Supermärkten mit Nähnadeln gespickt. Weiteres Obst wurde ebenfalls mit den gefährlichen Nadeln von Unbekannten versehen – nun reagiert ein Supermarkt mit einer Maßnahme.

Sydney - Nach mehr als 100 Berichten von Nadeln in Obst hat ein australischer Supermarkt Konsequenzen gezogen. „Wir haben die Vorsichtsmaßnahme getroffen, Nähnadeln vorübergehend aus unseren Läden zu entfernen“, teilte ein Sprecher von Woolworth am Donnerstag mit. „Die Sicherheit unserer Kunden ist unsere höchste Priorität.“

Die Nadeln waren in der vergangenen Woche zum ersten Mal in Erdbeeren des Supermarktes im ganzen Land gefunden worden. Die Erdbeeren stammten von einem Hof in Queensland. Seitdem wurden Nadeln in Erdbeeren, Bananen und Äpfeln gefunden. Behörden befürchteten, die Berichte hätten auch Nachahmungstäter inspiriert. Mindestens ein Mann wurde in ein Krankenhaus gebracht, nachdem er eine Erdbeere mit Nadel darin gegessen hatte. Die Regierung empfahl, Obst vor dem Verzehr klein zu schneiden.

Strafen sollen deutlich erhöht werden

Am Mittwoch hatte der australische Premierminister Scott Morrison angekündigt, die Strafen für die Manipulation von Lebensmitteln deutlich zu erhöhen, wie der Sender ABC berichtete. Demnach wurde die Höchststrafe für sogenannte „Essens-Terroristen“ von 10 auf 15 Jahre angehoben. Zahlreiche Regierungen der Bundesstaaten hatten Belohnungen von 100 000 australischen Dollar (umgerechnet mehr als 62 000 Euro) für Informationen zur Ergreifung der Täter ausgesetzt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: