Horst Stern starb im Alter von 96 Jahren. Foto: dpa

Schon in den 70er Jahren machte Horst Stern mit drastischen Filmaufnahmen auf den gedankenlosen Umgang mit der Natur aufmerksam. Nun ist der bekannte TV-Journalist im Alter von 96 Jahren verstorben.

Passau - Der Umweltschützer und Fernsehjournalist Horst Stern ist tot. Er starb nach Angaben seines Sohns am vergangenen Donnerstag nahe Passau im Alter von 96 Jahren. Mit eindrucksvollen, teils drastischen Filmaufnahmen und Kommentaren hatte Stern schon in den 70er Jahren vor einem gedankenlosen Umgang mit der Natur gewarnt und Missstände aufgedeckt.

Seine ARD-Sendung „Sterns Stunde“ ist vielen älteren Fernsehzuschauern auch heute noch ein Begriff. 1975 gründete er unter anderem mit Bernhard Grzimek den Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland. Zuletzt lebte er zurückgezogen in Passau.

  
Kultur
  
tot
Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: