R. Kelly wird der Pädophilie und sexueller Übergriffe beschuldigt. Foto: Invision

Der Musikkonzern Sony Music hat seine Zusammenarbeit mit dem unter Missbrauchsverdacht stehenden US-Sänger R. Kelly beendet. Der Sänger wird der Pädophilie und sexueller Übergriffe beschuldigt.

New York - Der Musikkonzern Sony Music hat zwei Medienberichten zufolge seine Zusammenarbeit mit dem unter Missbrauchsverdacht stehenden US-Sänger R. Kelly beendet. Der Musiker und Sonys Plattenlabel RCA hätten entschieden, sich zu trennen, meldete der Branchendienst Billboard am Freitag unter Bezug auf anonyme Quellen. Sony Music habe den Vertrag mit R. Kelly gekündigt, berichtete die Zeitschrift „Variety“. Weder der Sänger noch Sony Music äußerten sich zunächst zu den Berichten. R. Kelly wird der Pädophilie und sexueller Übergriffe beschuldigt.

Erste Anschuldigungen bereits vor 20 Jahren

Im US-Fernsehsender Lifetime war Anfang des Monats eine sechsstündige Dokumentation ausgestrahlt worden, in der mehrere Frauen den Sänger beschuldigten, Sex mit jungen Mädchen im Alter unter 16 Jahren gehabt zu haben. Andere Zeugen versichern, der Sänger habe Frauen wie Sexsklavinnen gehalten. Erste öffentliche Anschuldigungen gegen R. Kelly gab es bereits vor knapp 20 Jahren. Derzeit prüfen Staatsanwaltschaften in verschiedenen US-Bundesstaaten Vorwürfe der Pädophilie und sexueller Übergriffe durch den Sänger, der durch Hits wie „I Believe I Can Fly“ weltbekannt wurde.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: