R. Kelly befindet sich weiterhin in Haft Foto: Jamie Lamor Thompson / Shutterstock.com

R. Kelly hat das Gefängnis noch nicht verlassen. Obwohl ein Richter bereits am Samstag die Kaution festgesetzt hat, ist offenbar bislang keine Zahlung bei den Behörden eingegangen.

Das hatte er sich möglicherweise ein wenig anders vorgestellt: R. Kelly (52) befindet sich weiterhin in Untersuchungshaft. Wie unter anderem die "Chicago Sun-Times" berichtet, legte noch am Samstag ein Richter die Kaution auf eine Million Dollar (rund 880.000 Euro) fest, wovon der R&B-Sänger 100.000 Dollar (rund 88.000 Euro) sofort als Anzahlung hinterlegen hätte müssen, um auf freien Fuß zu kommen. Bislang ist das Geld jedoch nicht bei den Justizbehörden eingegangen, weswegen der Musiker weiterhin im Gefängnis sitzen muss.

Hier gibt es Rose McGowans Buch "MUTIG: Das Enthüllungsbuch aus der Traumfabrik Hollywoods"

Besteht Fluchtgefahr?

R. Kelly stellte sich am Freitag freiwillig den Behörden wegen eines gegen ihn ausgestellten Haftbefehls wegen des Verdachts auf schweren sexuellen Missbrauch von Minderjährigen in zehn Fällen. Angeblich belasten ihn seit Ende der Woche zusätzlich zu den Aussagen der vermeintlichen Opfer auch noch positive DNA-Tests und ein Video. Neben der Kaution verfügte der Richter, dass R. Kelly nur auf freien Fuß kommt, wenn er seinen Pass abgibt. Außerdem darf er sich den Opfern und Zeugen nicht nähern.

Die ersten Vorwürfe gegen R. Kelly sind bereits mehr als 20 Jahre alt. Unter anderem sorgte ein Prozess im Jahr 2008 für Aufmerksamkeit, in dem ihm vorgeworfen wurde, mit einer damals 13-Jährigen Ende der 90er-Jahre Sex gehabt und davon Filmaufnahmen hergestellt zu haben. R. Kelly wurde jedoch freigesprochen. Auch die illegale Ehe mit der damals 15-jährigen und mittlerweile verstorbenen Sängerin Aaliyah (1979-2001) sorgte im Jahr 1994 für Wirbel und wurde nach wenigen Monaten annulliert. R. Kelly selbst streitet die Vorwürfe bisher ab. Er sei "zutiefst schockiert" von der erneuten Anklage, ließ sein Anwalt ausrichten.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: