Papst Franziskus zieht weitere Konsequenzen aus dem Missbrauchsskandal in Chile. Foto: AP

Im Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche in Chile zieht Papst Franziskus nun Konsequenzen: Er entlässt einen Kleriker, der sich an Kindern vergangen haben soll.

Rom - Papst Franziskus zieht weitere Konsequenzen aus dem Missbrauchsskandal in Chile: Er hat den chilenischen Priesterausbilder Fernando Karadima, der wegen sexuellen Missbrauchs schuldig gesprochen worden war, aus dem Klerikerstand entlassen. Franziskus habe diese Entscheidung „für das Wohl der Kirche“ getroffen, teilte der Vatikan am Freitag mit.

Juan Carlos Cruz, der Opfer von Karadima wurde, zeigte sich erleichtert über die Entscheidung. „Ich hätte nie gedacht, dass ich diesen Tag erleben würde. Der Mensch, der so vielen anderen Menschen das Leben ruiniert hat“, schrieb er auf Twitter und dankte Papst Franziskus für den Entschluss. „Ich erwarte, dass viele der Überlebenden heute etwas Erleichterung empfinden.“

Verurteilt durch vatikanisches Gericht

Ein vatikanisches Gericht hatte den heute 88 Jahre alten Karadima 2011 wegen Missbrauchs verurteilt - allerdings nur zu einem Leben in Buße und Gebet. Dies gilt vielen Kritikern im Fall von Missbrauchstätern generell als zu milde. Karadima stand im Zentrum des chilenischen Missbrauchsskandals, der das Vertrauen in die Kirche in dem südamerikanischen Land stark erschüttert hat. Dabei ging es auch um den ehemalige Bischof von Osorno, Juan Barros, der Karadima geschützt haben soll.

Kritiker werfen dem Argentinier Franziskus vor, nicht hart genug gegen pädophile Geistliche vorzugehen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: