Bittet erneut um Entschuldigung bei den Missbrauchsopfern: Bischof Gebhard Fürst. Foto: dpa

Erneute Bitte um Entschuldigung: Stuttgarts katholischer Bischof Gebhard Fürst hat sich an die Opfer sexuellen Missbrauchs in der Katholischen Kirche gewandt. Er zeigte sich bestürzt über die große Anzahl der Taten und der Täter.

Stuttgart - Nach dem Bekanntwerden erster Details einer bundesweiten Studie zum sexuellen Missbrauch von Kindern durch Geistliche hat Stuttgarts katholischer Bischof Gebhard Fürst erneut bei den Opfern um Entschuldigung gebeten. „Mit Scham“, wie Fürst am Montag in Stuttgart betonte. „Noch immer bin ich bestürzt über die große Anzahl der Taten und der Täter, aber auch über die Last der Schuld in unserer Kirche.“

Die Kommission sexueller Missbrauch der Diözese Rottenburg-Stuttgart habe sich seit 2002 mit knapp 150 Vorwürfen möglicher Opfer gegen Geistliche und Laien teils bis in die 1940er-Jahre zurück befasst, hieß es. Als mögliche Täter wurden 70 Priester und zwei Diakone der Diözese ausgemacht, von denen 45 bereits gestorben sind. Elf Fälle mussten in Rom gemeldet werden. Zwei Kleriker wurden ihres Amtes enthoben, neun erhielten einen Verweis zum Teil mit Gehaltseinbußen. Schweren sexuellen Missbrauch im Sinne von Vergewaltigung habe es in der Diözese nicht gegeben, hieß es.

Tausende sexuelle Vergehen

Inhalte der Studie „Sexueller Missbrauch an Minderjährigen durch katholische Priester, Diakone und männliche Ordensangehörige im Bereich der Deutschen Bischofskonferenz“ waren vergangene Woche vorab bekannt geworden. Den Berichten zufolge werden in der Studie für den Zeitraum von 1946 bis 2014 bundesweit sexuelle Vergehen an 3677 überwiegend männlichen Minderjährigen protokolliert.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: