Der Führerschein ist begehrt – auch bei Leuten, die die Prüfung nicht machen können oder wollen. Foto: dpa

Immer mehr Prüflinge versuchen, sich den Führerschein zu erschleichen. Im vergangenen Jahr sind es bundesweit rund 2000 gewesen. Selbst bei der Praxis wird betrogen – mit Doubles.

Stuttgart - Minikameras im Brillenbügel, winzige Knöpfe im Ohr und Hilfe von außen: Immer mehr Menschen versuchen, sich mit raffinierter Technik und organisierten Banden durch die theoretische Führerscheinprüfung zu mogeln.

Jetzt gibt es dazu Zahlen. Arne Böhne, Führerscheinexperte des Tüv Rheinland, geht nach Stichproben davon aus, dass bundesweit 0,1 Prozent der Prüflinge bei der Theorie erwischt werden. „Allein in unserem Gebiet sind das im vergangenen Jahr etwa 300 gewesen. Auf Deutschland hochgerechnet macht das knapp 2000“, sagte er unserer Zeitung. In einer speziell untersuchten Region in Nordrhein-Westfalen kam man sogar auf eine Quote von 0,53 Prozent. Und das dürfte nur die Spitze des Eisbergs sein. „Die Dunkelziffer kennen wir nicht“, so Böhne.

Prüfgesellschaften reagieren

Grund für die Betrugsversuche sind meist mangelhafte Sprachkenntnisse oder schlicht Faulheit. Strafrechtlich verfolgt werden können sie derzeit jedoch nicht. Zwar fordern sowohl Fahrlehrer als auch Prüfgesellschaften eine Gesetzesänderung, die Bundespolitik hält diese bisher aber nicht für notwendig. Dafür reagieren jetzt die drei großen deutschen Tüv-Organisationen und die Dekra: Sie verwenden seit Jahresbeginn ein eigens entwickeltes Dokumentationssystem, in das alle Betrugsversuche eingetragen werden müssen. So soll es zum Jahresende erstmals bundesweit exakte Zahlen als Grundlage geben.

Getrickst wird aber selbst bei der praktischen Prüfung. Aus Stuttgart und Berlin sind Fälle bekannt, in denen Doppelgänger für andere mit deren Personalien die Ausbildung und die Fahrprüfung absolvierten. In diesen Fällen sind anschließend Menschen auf der Straße, die das Autofahren tatsächlich nie gelernt haben – was für sie selbst und andere eine Gefahr darstellt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: