Elon Musk (links) freut sich über seinen ersten Passagier Yusaku Maezawa. Foto: Getty

Space X will einen japanischen Milliardär und eine Gruppe handverlesener Künstler in die Umlaufbahn des Mondes bringen. Sie sollen ihre Erlebnis in Kunstwerken verewigen. Bis zu seinem Start könnte es aber noch eine Weile dauern.

Hawthorne - Der japanische Milliardär Yusaku Maezawa (42) soll als erster Weltraumtourist des privaten Raumfahrtunternehmens Space X zum Mond fliegen. Das kündigte Space-X-Chef Elon Musk am Montagabend in Los Angeles an. Begleitet werden könnte er von einer Gruppe Künstler, die Maezawa auswählt.

Der Flug wird frühestens im Jahr 2023 möglich sein, weil sowohl das Raumschiff Dragon als auch die Astronauten bis dahin noch zahlreiche Tests absolvieren müssen. Eine vergrößerte Version der aktuellen Space-X-Rakete namens Big Falcon soll das Raumschiff in die Erdumlaufbahn bringen. Von dort wird es zum Mond aufbrechen, ihn umrunden und sich dem Erdtrabanten dabei bis auf etwa 200 Kilometer nähern.

„Endlich kann ich euch sagen, dass ich ausgewählt wurde, zum Mond zu fliegen“, sagte Maezawa, der sein Geld mit der Bekleidungsplattform Zozotown im Internet gemacht hat. „Das ist mein Lebenstraum. Seit ich ein Kind war, liebe ich den Mond.“

Der Milliardär nimmt sechs bis acht Künstler mit ins All

Maezawa will nicht alleine fliegen, sondern sechs bis acht Künstler mitnehmen. Sie würden für ihr Ticket bezahlen, indem sie ihre Eindrücke beim #DearMoon-Project in einem Kunstwerk verewigen. Maezawa sammelt Kunst. „Er ist der mutigste Mensch, derjenige, der es am meisten will, und der größte Abenteurer“, sagte Musk über Maezawa. Der Japaner bezahle „sehr viel Geld“ für die Reise, einen genauen Betrag wollten am Montag aber weder er noch Maezawa verraten.

Space X hatte schon im vergangenen Jahr versprochen, Menschen auf Reisen um den Mond schicken zu wollen. Damals war von zwei Kandidaten die Rede, die bereits eine „bedeutende Anzahlung“ geleistet hätten. Außerdem hatte Musk damals auch mit einem noch ehrgeizigeren Zeitplan Aufsehen erregt – er hatte den Trip bereits für das Jahr 2019 angekündigt. Maezawa war offenbar einer der beiden damals auserwählten Passagiere.

der erste Weltraum-Tourist war der US-Unternehmer Dennis Tito

Der bislang letzte bemannte Raumflug zum Mond war 1972 die Apollo-17-Mission der US-Raumfahrtbehörde Nasa. Seither ist der Mond nur noch von unbemannten Sonden besucht worden. Mehrere Raumfahrtagenturen planen ebenfalls eine Rückkehr zum Mond.

Der erste Mensch, der seinen Flug ins All selbst bezahlte, war der US-Unternehmer Dennis Tito. Er reiste 2001 zur Internationalen Raumstation. Etliche Touristen folgten, darunter die US-Unternehmerin Anousheh Ansari. Sie flog 2006 als Passagierin in einer russischen Sojus zur Raumstation und verbrachte dort neun Tage.

Maezawas Reise dauert nur halb so lang. Allerdings wäre eine Mondumrundung eine völlig andere Herausforderung für Raumfahrtlaien. Da Maezawa wohl alle Sitzplätze an Bord gebucht hat, stellt sich die Frage, ob auch einer seiner Passagiere das Raumschiff steuert.

Elon Msuk hat noch nie einen Zeitplan eingehalten

Sowohl die große Variante der Falcon-Rakete als auch das Raumschiff von SpaceX befinden sich noch in der Entwicklung. Die Vorauszahlung von Milliardär Maezawa deckt laut Space-X-Chef Elon Musk einen großen Teil der Entwicklungskosten von gesamt fünf Milliarden Dollar.


Teile der Rakete sind angeblich bereits gefertigt. Ein erster Test könnte Ende 2019 stattfinden. Der erste unbemannte Probeflug wäre 2022, ein Jahr vor der Reise. Allerdings hat Musk noch keinen Zeitplan eingehalten. Die meisten Astronauten bewundern ihn trotzdem.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: