Papst Franziskus scheint Militärinterventionen kritisch zu sehen. Foto: Riccardo De Luca/AP/dpa Foto: dpa

Angela Merkel hat sich nachdenklich über die Sinnhaftigkeit von Interventionen des Westens in fernen Ländern geäußert. Doch ganz so kritisch wie es der Papst ihr versehentlich zugeschrieben hat, war sie nicht.

Rom - Papst Franziskus hat Kritik des russischen Präsidenten Wladimir Putin an der Interventionspolitik des Westens in Afghanistan irrtümlich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zugeschrieben.

Das Oberhaupt der katholischen Kirche bezeichnete Merkel als eine "der großen Persönlichkeiten der internationalen Politik" und zitierte sie dann mit diesem Satz: "Es ist notwendig, der unverantwortlichen Politik des Eingreifens von außen und des Aufbaus der Demokratie in anderen Ländern unter Ignorierung der Traditionen der Völker ein Ende zu setzen."

Zwar hat auch Merkel angesichts des Afghanistan-Debakels betont, dass international darüber beraten und künftig gut abgewogen werden müsse, wo man sich einsetzt - das vom Papst genannte Zitat ist aber die Position Putins, der dem Westen schon länger Einmischung in innere Angelegenheiten anderer Länder vorwirft.

Der Papst aber lobte in einem am Mittwoch gesendeten Interview des spanischen Radiosenders Cope die "Weisheit" der Worte "dieser Frau" während ihres Moskau-Besuchs vor eineinhalb Wochen. Der Vatikan reagierte zunächst nicht auf eine Anfrage zu der Äußerung des 84-jährigen Argentiniers.

Es ist das erste Interview von Franziskus nach seinem Aufenthalt in der Poliklinik Agostino Gemelli in Rom Anfang Juli. Ärzte hatten bei dem geplanten Eingriff einen Teils seines Darms entfernt, weil er eine Krankheit hatte, die mitunter starke Bauchschmerzen verursachen kann.

© dpa-infocom, dpa:210901-99-53296/3