Mick Jagger lässt es sich in Frankreich derzeit gutgehen. Foto: Denis Makarenko / Shutterstock.com

Auch Rolling-Stones-Frontmann Mick Jagger befindet sich derzeit in freiwilliger Corona-Quarantäne. Der Sänger hat sich dafür allerdings einen herrschaftlichen Ort ausgesucht: sein französisches Schloss.

So lässt es sich aushalten: Rock-Legende Mick Jagger (76) verbringt die Corona-Krise derzeit in selbstverordneter Quarantäne und hat sich dafür ein ganz besonderes Fleckchen ausgesucht. Wie die britische Zeitung "Daily Mail" meldet, befindet sich der Rolling-Stones-Frontmann derzeit auf seinem französischen Schloss Château de Fourchette aus dem 16. Jahrhundert. Der 76-jährige Sänger kaufte das Anwesen bereits im Jahr 1980 gemeinsam mit seiner späteren Frau Jerry Hall (63) samt 20 Hektar umliegendes Land.

Hier gibt es das legendäre Rolling-Stones-Album "Living in a Ghost Town" auf Vinyl.

Das Schloss befindet sich in dem winzigen Dörfchen Poce-sur-Cisse, ca. 200 Kilometer südlich der Hauptstadt Paris am Ufer des Flusses Loire. Nicht nur Mick Jagger ist regelmäßig auf seinem Schloss, auch die anderen Rolling-Stones-Mitglieder Keith Richards (76), Ron Woods (72) und Charlie Watts (78) besuchen ihren Sänger. Das letzte Studioalbum "Blue & Lonesome" soll außerdem über weite Strecken dort entstanden sein. In einem Radio-Interview sagte Jagger einst über seinen französischen Rückzugsort: "Das ist meine Oase der Ruhe im Tal der Könige.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: