Adam Waleskowski schaffte im Spiel gegen die Fraport Skyliners die Wende Foto: Pressefoto Baumann

Die Basketballer der MHP-Riesen Ludwigsburg feierten das 77:76 gegen die Fraport Skyliners aus Frankfurt mit den Fans – und alle skandierten immer wieder einen Namen: Adam Waleskowski.

Ludwigsburg - John Patrick grinste und schüttelte immer wieder den Kopf. Neben ihm fielen sich die Spieler der MHP-Riesen Ludwigsburg in die Arme, hüpften auf und ab, als hätten sie soeben die Meisterschaft gewonnen. Sie feierten das 77:76 gegen die Fraport Skyliners aus Frankfurt mit den Fans – und alle skandierten immer wieder einen Namen: Adam Waleskowski.

In einer kuriosen Schlussphase hatte der mit insgesamt 24 Punkten beste Mann auf dem Parkett das schon verloren geglaubte Spiel noch für Ludwigsburg entschieden. „Das ist einfach unglaublich“, sagte er im Anschluss. „Wir haben heute wirklich nicht gut gespielt, dieses Ding so aber noch zu gewinnen ist der Wahnsinn.“

Damit meinte Waleskowski die letzten sechs Sekunden der Partie. Die 3950 Zuschauer in der MHP-Arena hatten sich schon mit der Niederlage abgefunden. Frankfurt führte mit 74:72 und hatte zwei Freiwürfe. Doch dann rempelte Frankfurts Quantez Robertson den Ludwigsburger Coby Karl. Die Schiedsrichter werteten nach minutenlanger Beratung auf technisches Foul: Freiwürfe und Ballbesitz für Ludwigsburg. In den Schlusssekunden kamen die Riesen dadurch auf einen Punkt heran. Als Karl seinen letzten Freiwurf ans Brett warf, punktete Waleskowski in letzter Sekunde. „Wir hatten das Glück, dass er heute sein bestes Spiel der Saison gemacht hat“, sagte John Patrick.

Schon in der Anfangsphase hatte Waleskowski für Aufsehen gesorgt, als er drei Dreier versenkte und seine Riesen damit hoch in Führung brachte. Doch im weiteren Spielverlauf gelang den Ludwigsburgern kaum mehr etwas. Vor allem die Defensivleistung mit 35 Fouls ärgerte Patrick: „Wir haben uns nicht clever genug angestellt, das darf nicht passieren“, sagte er. Auch die Wurfquote von 35 Prozent war nicht das Beste, das die Riesen bislang zeigten. Am Ende stehen aber zwei wichtige Punkte im Kampf gegen einen direkten Play-off-Konkurrenten, den die Riesen damit auf Distanz halten – auch dank Adam Waleskowski.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: