Die Polizei ermittelt in der dritten Messerstecherei in dieser Woche. Foto: dpa/David Inderlied (Symbolbild)

Erneut muss die Polizei wegen einer Messerstecherei in der Innenstadt ausrücken. Es ist der vierte Fall innerhalb kurzer Zeit. Welche Rolle zwei Männer spielen, die erwischt wurden, muss noch geklärt werden.

Wieder ist es in der City zu einer blutigen Auseinandersetzung mit einem Messer gekommen: In der Nacht zum Dienstag wurden zwei Männer verletzt, die mit einer Clique aneinandergeraten waren. Gegen 0.50 Uhr sollen sie sich auf dem Schlossplatz begegnet sein. Auf der einen Seite waren ein 21 und ein 33 Jahre alter Mann, meldet die Polizei. Ihnen gegenüber stand eine Gruppe von acht bis zehn Männern. Die meisten hatten das Weite gesucht, als die Polizei am Tatort eintraf. Die Polizei konnte bei der Fahndung zwei Männer im Alter von 18 und 36 Jahren fassen, bei denen nicht ausgeschlossen wurde, dass sie dabei waren oder zumindest etwas gesehen haben. Ihre mögliche Tatbeteiligung werde nun untersucht.

Im Streit wird ein Messer gezückt

Zwischen der Gruppe und den zwei später verletzten Männern soll es zum Streit gekommen sein. Worum es dabei gegangen sei, das wisse man nicht. Dabei habe jemand aus der größeren Gruppe dann eine Waffe gezückt und damit auf die beiden Kontrahenten eingestochen. Genauere Informationen zu den Gruppen machte die Polizei nicht. Es sei jedoch möglich, dass es sich um eine milieuspezifische Tat der Gruppen handele, die nachts in der Stadtmitte herumlungern. Mit den bewaffneten Banden, die seit einiger Zeit in der Region für Aufregung sorgen, sehe man aber keinen Zusammenhang.

Einer der mutmaßlichen Täter konnte beschrieben werden. Er soll etwa 1,80 Meter groß und zwischen 18 und 22 Jahre alt sein. Er habe seine schwarzen Haare oben am Kopf zu einem Zopf zusammengebunden getragen, seitlich seien sie kurz geschnitten. Der Verdächtige habe einen schwarzen Kapuzenpulli mit weißer Aufschrift, eine schwarze Hose und schwarze Schuhe getragen. Die Kriminalpolizei bittet um Hinweise, die unter Telefon 07 11/89 90 57 78 angenommen werden.