Lokalmatador Michael Berrer hat beim Mercedes-Cup in Stuttgart im Viertelfinale aufgeben müssen. Der 33-Jährige konnte beim Stand von 2:6, 1:0 gegen Roberto Bautista Agut wegen Problemen am linken Ellbogen nicht mehr weiterspielen. Foto: dpa

Lokalmatador Michael Berrer hat beim Tennisturnier in Stuttgart im Viertelfinale aufgeben müssen. Der 33-Jährige konnte beim Stand von 2:6, 1:0 gegen Roberto Bautista Agut wegen Problemen am linken Ellbogen nicht mehr weiterspielen.

Stuttgart - Lokalmatador Michael Berrer hat beim Mercedes-Cup in Stuttgart im Viertelfinale aufgeben müssen. Der 33-Jährige konnte am Freitag beim Stand von 2:6, 1:0 gegen Roberto Bautista Agut wegen Problemen am linken Ellbogen nicht mehr weiterspielen.

„Die Trizepssehne ist entzündet“, sagte der Weltranglisten-153. „Es fühlt sich eigentlich nicht so schlimm an.“ Berrer habe aber nicht richtig aufschlagen können, das Zähneputzen am Morgen habe auch nicht geklappt. Nun steht eine Untersuchung im Krankenhaus an.

Berrer verpasste damit zum sechsten Mal den Sprung ins Halbfinale eines ATP-Turniers. Bautista Agut schaffte dagegen bei der mit 467 800 Euro dotierten Sandplatz-Veranstaltung als erster Tennisprofi den Einzug in die Vorschlussrunde und trifft dort am Samstag auf den Sieger der Partie zwischen Tommy Haas gegen Fabio Fognini.

„Das ist extrem bitter“, bilanzierte der geknickte Berrer. Er habe Spritzen bekommen, Schmerztabletten genommen. Nichts half. „Es ist sehr deprimierend, dass es so endet“, sagte der Stuttgarter, der nun auch für die Qualifikation für das kommende Turnier in Hamburg absagen muss.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: