Feiern von fünf bis zehn Uhr und vor der Arbeit: Das haben im Mercedes-Benz Museum Foto: Mercedes-Benz Museum

Zum zehnten Geburtstag des Mercedes-Benz-Museums kamen 250 Gäste zur ersten Pre-Work-Party der Stadt – ab fünf Uhr morgens mit DJ, Tanz und Frühstücksbüfett.

Stuttgart - Der Trend kommt aus New York und Sidney, in Berlin wird vor der Arbeit gefeiert – und jetzt auch in Stuttgart. Zum zehnten Geburtstag des Mercedes-Benz Museums startete am Donnerstag pünktlich um fünf Uhr die erste Pre-Work-Party der Stadt – und das Publikum strömte. 200 Karten fürs Abtanzen mit dem DJ von Antenne 1 und dem kalt-warmen Frühstücksbuffet waren in Windeseile verkauft, kaum dass die Werbung über die sozialen Netzwerke und das Intranet des Konzerns verbreitet worden war. Weitere 50 Eintrittskarten im Wert zu je zehn Euro wurden verlost. „Wir hätten viel mehr verkaufen können“, rechnet Monja Büdke von der Geschäftsleitung vor, aber der Raum mit dem atemberaubenden Rundblick ist nur für diese begrenzte Personenzahl zugelassen.

Um vier Uhr aufstehen und denn feiern

Um 5.02 Uhr holte sich Ulrich Grauer das Einlassbändchen fürs Casino, hoch oben auf der Ebene acht. Getanzt hat er zwar nicht:„Ich bin kein Bewegungsmensch“, sagt er lachend, aber das Frühstück und die Atmosphäre hat er genossen. Dabei ist er extra um 4 Uhr aufgestanden und damit gut zwei Stunden früher als sonst, um dabei zu sein. „Das war mit öffentlichen Verkehrsmitteln gar nicht so einfach“, berichtet er.

Die meisten Gäste kamen mit dem Auto und deshalb war das Parkhaus bei freier Ausfahrt schon im Morgengrauen besetzt und um 5.30 Uhr war auch das Casino gut belegt. Das war auch die Zeit, in der die Gäste besonders tanzfreudig waren. „Solange es draußen dunkel ist, wird eher getanzt“, beobachtet Philip Häser, der für das richtige Licht zur lauten Musik des DJs sorgte.

T-Shirt von der Eröffnung

Zur Party im Morgengrauen waren Junge, nicht mehr ganz Junge und Junggebliebene gekommen, so wie Ruth Madonna und ihr Ehemann. „Wir sind Rentner und haben Zeit. Das ist doch mal was anderes“, sagt die begeisterte Tänzerin. Miriam Dechert häutet derweil zu wummernden Bässen eine Weißwurst. Sie und ihr Kollege Lars Brüchert sind aus nostalgischen Gründen hier. „Wir haben alte Erinnerungen an die Eröffnung, denn wir haben damals an dem Projekt mitgearbeitet“, erzählt sie und Brüchert präsentiert stolz das T-Shirt in Weiß und Orange mit dem Aufdruck 19 05 06, das zur Eröffnung des Mercedes-Benz Museums gedruckt worden war und das er extra für die Pre-Work-Party wieder angezogen hat. Gearbeitet wird im Anschluss an die Feier trotzdem sagt er, und Miriam Dechert beschwichtigt augenzwinkernd: „Der Donnerstag ist ja heute schon der kleine Freitag“.

So etwa hatten es auch die Veranstalterinnen vom Mercedes-Museum gesehen. „Wir wollten am wirklichen Geburtstags eine Feier machen“, sagt Miriam Weiß. Deshalb bot es sich an, den neuen Trend aus den Metropolen nach Stuttgart zu holen, bevor am 4.und 5. Juni das große Familienfest in und ums Museum steigt.

Schichtwechsel beim Publikum

Nach sieben Uhr wechselte das Publikum. Die ersten mussten zur Arbeit aufbrechen. Auch für Thomas Föll und seine beiden Kollegen war die Party da schon zu Ende: „Super war’s“, schwärmt er. „Wir haben gut gefrühstückt.“ Auch Florian Junk, Männer-Lifestyle-Blogger aus München, hat sich um diese Zeit schon wieder verabschiedet. Er hatte im Museum übernachtet, denn ein handverlesener Kreis von Bloggern war zum Reinfeiern in den runden Geburtstag eingeladen gewesen. „Ich habe in einem 508D Kastenwagen im Schlafsack geschlafen“, erzählt er und sein Outfit wirkt dennoch wie aus dem Ei gepellt. Einige seiner Blogger-Kollegen haben draußen im Camper übernachtet, nachdem sie am Mittwoch noch Testfahrten in edlen Karossen machen durften: „Ich bin unter anderem einen 300SL gefahren“, berichtet Junk.

Viele wollen früh ins Museum

Gemessen an den Pre-Work-Feierfreudigen waren die Museumsbesucher, die um neun Uhr schon für lange Schlangen an der Kasse sorgten, nur Warmduscher. Der Andrang am Morgen war riesig, denn zum Geburtstag war der Eintritt frei. Außerdem wurde die Sonderausstellung „Meisterstücke“ der Mercedes-Benz E-Klasse eröffnet und in mehreren Führungen für große und kleine Besucher konnten die sich über die Besonderheiten der Architektur des Museums informieren.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: