Welche Modelle Mercedes Benz auf der CES präsentiert hat, sehen Sie in unserer Bildergalerie. Foto: AP

Der Autobauer Mercedes Benz hat auf der Elektronik Messe CES in Las Vegas einige Zukunftsmodelle präsentiert, die die Möglichkeiten des autonomen Fahrens und der Elektromobilität aufzeigen sollen.

Las Vegas/Stuttgart - Bis vor wenigen Jahren ist die Consumer Electronics Show in Las Vegas (CES) nur eingefleischten Computerspielfans und Technik-Liebhabern bekannt gewesen. Wer wissen wollte, was demnächst an neuen Geräten in den Jugendzimmern herumstehen würde, fand in einer der größten Fachmessen für Unterhaltungselektronik einen verlässlichen Hinweisgeber.

Vorgestellt wurden auf der Messe, die seit 1967 besteht, zum Beispiel der Kult-Heimcomputer der 80er Jahre, der Commodore 64, und die erste DVD Mitte der 90er Jahre.

Doch das Internet verbindet inzwischen nicht nur Menschen und Geräte untereinander, sondern lässt vor allem Maschinen und Funktionen miteinander verschmelzen, weshalb die CES heute auch für viele andere Unternehmen interessant ist.

Zum Beispiel für den Stuttgarter Autobauer Daimler, der auf der CES ein neues Infotainmentsystem und weltweit getestete automatisierte Fahrfunktionen präsentiert. Ein optischer Hingucker dürften indes die drei Showcars Concept EQA, Smart Vision EQ fortwo und Mercedes AMG Project One gewesen sein, die jetzt gezeigt worden sind und laut Daimler-Pressemitteilung die Möglichkeiten der Elektromobilität und des autonomen Fahrens in ganz unterschiedlicher Weise demonstrieren sollen.

So soll der Mercedes AMG Project One erstmals moderne Formel-1-Hybrid-Technologie von der Rennstrecke auf die Straße bringen, übrigens mit mehr als 1000 PS und einer Höchstgeschwindigkeit über 350 Stundenkilometer. Mit dem Concept EQA will Daimler nach eigenen Angaben demonstrieren, wie sich die Elektromobilität in die Kompaktklasse umsetzen lässt. Eine „neue Vision urbaner Mobilität“ stelle der Smart Vision EQ fortwo dar.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: