Herzogin Meghan bei einem Marktbesuch auf Fidschi. Foto: AFP

Die schwangere Herzogin Meghan musste auf Fidschi einen Marktbesuch wegen Sicherheitsbedenken vorzeitig abbrechen. War etwa ein modischer Fauxpas der Grund dafür?

Suva - Die schwangere Herzogin Meghan musste auf Fidschi einen Marktbesuch wegen Sicherheitsbedenken vorzeitig abbrechen. Australische Medien berichteten, dass ihre Sicherheitsleute Bedenken geäußert hätten, weil eine zu große Menschenmenge in dem überdachten Markt in der Hauptstadt des Inselstaats gewesen sei.

Lesen Sie auch: So schützt Meghan ihr ungeborenes Baby vor einem gefährlichen Virus.

Ob tatsächlich eine Gefahr für Meghan bestanden hat, blieb unklar. Reporter vor Ort sagten demnach, die Marktbesucher so begeistert von der 37-Jährigen gewesen, dass sie für die im vierten Monat schwangere Herzogin zu singen begonnen hätten. Doch jetzt gibt es eine neue Theorie, für den Grund des abgebrochenen Spaziergangs. Sehen Sie mehr dazu im Video.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: