Fußballer Mesut Özil wurde angeblich beinahe Opfer eines Raubüberfalls. (Archivbild) Foto: dpa

Britischen Medien zufolge hat es einen Raubüberfall auf Fußballstar Mesut Özil und seinen Teamkollegen Sead Kolasinac gegeben haben. Ein Video zeigt angeblich, wie die Angreifer in die Flucht geschlagen werden.

London - Fußballstar Mesut Özil ist britischen Medien zufolge in London von zwei Motorradfahrern mit Messern bedroht worden. Die Täter sollen es auf das Luxus-Fahrzeug des 30 Jahre alten Profis des FC Arsenal abgesehen haben. Sie hatten Özil und seinen Teamkollegen Sead Kolasinac (26) verfolgt, als diese in dem Auto durch den Norden der Stadt fuhren, wie die „Daily Mail“ berichtete.

Schließlich hätte Özil sein Auto mitten auf der Straße abgestellt und sei in ein türkisches Restaurant geflüchtet. Währenddessen habe der bosnische Nationalspieler Kolasinac versucht, die Täter abzuwehren. Mitarbeiter des Restaurants sollen die Motorradfahrer verjagt haben.

Die Polizei in London bestätigte zwar einen entsprechenden Vorfall gegen 18 Uhr (MESZ) in der Gegend, nannte aber keine Namen. „Verdächtige auf Motorrädern haben versucht, einen Mann auszurauben, der ein Auto fuhr“, heißt es in einer Mitteilung von Scotland Yard. Laut „Bild“ bestätigte der Verein aus der Premier League den Vorfall. „Wir sind in Kontakt mit beiden Spielern und wissen, dass es ihnen gut geht“, zitierte die Zeitung am Abend einen Arsenal-Sprecher.

Dem Fahrer und seinem Beifahrer sei es gelungen, unverletzt davonzukommen, teilte Scotland Yard mit. Sie seien zu einem Restaurant gefahren, in dem sie von der Polizei befragt worden seien. „Es gab keine Festnahmen.“ Die Ermittlungen dauern demnach an.

Die „Daily Mail“ veröffentlichte auch Videoaufnahmen, die den Überfall zeigen sollen. Überfälle auf Motorrädern und mit Messern sind ein großes Problem in der britischen Hauptstadt.

Auf Twitter wurde ein Video veröffentlicht, das angeblich den versuchten Raub zeigt. Die Zuverlässigkeit der Videoquelle ist allerdings nicht gewährleistet und wurde von der Polizei bislang nicht bestätigt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: