Der mutmaßliche BVB-Bombenleger soll nach einem Medienbericht bei seiner Festnahme ein Geständnis abgelegt haben. Foto: dpa

Nach der Festnahme des mutmaßlichen BVB-Attentäters soll nun das Geständnis abgelegt worden sein: Der Tatverdächtige soll einem Medienbericht zufolge die Tat eingeräumt haben.

Berlin - Der mutmaßliche BVB-Bombenleger soll nach einem Medienbericht bei seiner Festnahme im Raum Tübingen ein Geständnis abgelegt haben. „Ich bin es, ihr habt den Richtigen“, habe er gesagt, als ihn ein sechsköpfiges Team der Anti-Terroreinheit GSG 9 auf dem Weg zu seiner Arbeitsstelle verhaftet habe, berichtet „Focus Online“ unter Berufung auf Sicherheitskreise. Zugleich habe er den Beamten seinen Wohnungsschlüssel gereicht: „Da, jetzt könnt ihr zu Hause nachsuchen.“ Danach sei er in Tränen ausgebrochen, hieß es.

Auf Kursverlust der BVB-Aktie gesetzt

Der Verdächtige soll mit dem Angriff auf einen Kursverlust von Aktion des Fußballclubs Borussia Dortmund gesetzt haben, wie die Bundesanwaltschaft mitteilte. Mit den Börsen-Spekulationen habe der 28-Jährige dann wohl viel Geld kassieren wollen. Er war am frühen Freitagmorgen im Raum Tübingen festgenommen worden - am Abend erging Haftbefehl gegen ihn.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: