Vorsitzender des Verkehrsausschusses im Bundestag: Strecke könnte fünf Milliarden kosten.

Stuttgart - Nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" droht dem umstrittenen Bahnprojekt Stuttgart 21 neuer Ärger: Die im Zusammenhang mit dem Bahnhofsneubau geplante ICE-Hochgeschwindigkeitsstrecke Wendlingen-Ulm könne deutlich teurer werden, als die Deutsche Bahn berechnet hatte.

"Ich gehe davon aus, dass die Strecke am Ende mehr als fünf Milliarden kosten wird", sagt der Vorsitzende des Verkehrsausschusses des Bundestags, Winfried Hermann (Grüne). Diese Kostenexplosion will Hermann dem Bericht zufolge mit einem Gutachten der Münchner Verkehrsgutachter Vieregg und Rössler belegen, das die Grünen am Mittwoch in Stuttgart vorstellen wollen.

Laut jüngsten Schätzungen der Deutschen Bahn vom Juli soll die ICE-Strecke rund 2,9 Milliarden Euro kosten und damit 865 Millionen mehr als ursprünglich geplant.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: