Die Polizei ermittelt wegen Bedrohung, Beleidigung und Volksverhetzung gegen die beiden Männer. (Symbolbild) Foto: dpa

In Mecklenburg-Vorpommern ist es zu einem ausländerfeindlichen Angriff gekommen. Dabei bedrohten und beleidigten zwei Männer einen 22-Jährigen aus Mauretanien.

Penzlin - Ein Asylbewerber ist in Mecklenburg-Vorpommern ausländerfeindlich angegriffen worden. Der 22-Jährige aus Mauretanien verließ am Dienstagabend sein Wohnhaus in Penzlin, als ein 34-Jähriger und ein 35-Jähriger ihn wegen seiner ethnischen Herkunft beleidigten und bedrohten, wie die Polizei in Neubrandenburg am Mittwoch mitteilte. Demnach forderten sie ihn auf, in sein Land zurückzukehren, und drohten ihm mit dem Tod.

Das Opfer ignorierte die Täter und holte sein Fahrrad. Der 34-Jährige versuchte daraufhin, den Mann zu schlagen. Den Angriff konnte der Asylbewerber aber abwehren, indem er mit einer Fahrradschlosskette zuschlug. Aus Angst vor weiteren Bedrohungen flüchtete er und alarmierte die Polizei.

Die Beamten fanden die beiden Männer noch am Tatort. Der 34-Jährige wurde durch den Schlag am Kopf verletzt und in eine Klinik gebracht. Die Polizei ermittelt wegen Bedrohung, Beleidigung und Volksverhetzung gegen die beiden Männer.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: