Das Überraschungsei für Vierbeiner wie die Hündin Hope: in den Boxen von Thomas Poschens Firma Mauz & Wauz stecken Leckerli, Spielzeug und mehr. Foto: Gottfried Stoppel

Thomas Poschens Hündin Hope hat das große Los gezogen: Ihr Herrchen versendet mit seiner Firma Mauz & Wauz Überraschungsboxen für Hunde und Katzen, die mit Leckerli, Spielzeug und mehr befüllt sind. Da fällt auch für Hope als Testhund so einiges ab.

Berglen - Thomas Poschens Geschäftsidee hat das Zeug, eine Revolution zu entfachen: Sie könnte das traditionell angespannte Verhältnis zwischen Postzustellern und der Hundecommunity in eine dauerhafte, wunderbare Freundschaft verwandeln. Denn wer die Dienste von Poschens Startup-Unternehmen Mauz & Wauz in Anspruch nimmt, bekommt immer pünktlich zur Mitte eines Monats Besuch vom Paketboten. Dieser liefert eine Überraschungsbox für den Vierbeiner ab – mit ausgesuchten Leckerli, Spielzeug, Accessoires, Futter und Pflegeprodukten, der Abo-Preis reicht von 22,90 bis knapp unter 30 Euro pro Paket und Monat.

Hope, die quicklebendige vierjährige Mischlingshündin der Familie, hat die Formel „Türklingel + Mensch + Karton = pure Freude“ längst verinnerlicht. „Sie findet Postzusteller super“, sagt Thomas Poschen. Und erzählt dann, dass er ohne die Hundedame nie auf die Idee gekommen wäre, seine Firma Mauz & Wauz zu gründen. „Hopes Verschleiß an Spielzeug ist enorm, deshalb haben wir uns immer eine Spielzeug-Flatrate mit monatlichem Nachschub gewünscht“, sagt der 44-Jährige aus Berglen.

Ein Startup-Unternehmen namens Mauz & Wauz

Bei einer Veranstaltung für Firmengründer in München, wo Thomas Poschen vor knapp drei Jahren seine damals neue Geschäftsidee eines Jobportals vorstellte, lernte er zufällig einen Betreiber von Heimtiermärkten kennen und erzählte von seinem Wunsch – dem Spielzeug-Abo. „Er fand die Idee gut, sagte aber, das sei logistisch zu aufwendig und hatte kein Interesse.“ Thomas Poschen machte sich auf den Heimweg. Zuhause angekommen, stand sein Entschluss fest: Dann versuche ich’s eben selbst.

Eine Domain namens Mauz & Wauz hatte Thomas Poschen schon einige Zeit zuvor reserviert. Rund 15 Jahre hat er eine Internetagentur betrieben und Webseiten und Smartapplikationen entwickelt: „Aber davon wollte ich weg.“ Seine Überraschungsbox für Hund und Katz hat er dann probeweise im Internet mit einer schlichten Seite nach dem Motto „Demnächst hier“ beworben. „Zwei Tage, nachdem ich die ins Netz gestellt hatte, rief mich ein Freund an und sagte, dass die Internetseite Deutsche Startups schon über unsere Geschäftsidee geschrieben habe“, erzählt Thomas Poschen. So sei er eben ins kalte Wasser gesprungen und habe mit seiner Frau die Firma Mauz & Wauz gegründet.

„Am Anfang waren wir naiv – wir wollten unsere Hundekekse selbst backen und die Pakete in Eigenregie verschicken“, erzählt der 44-Jährige. Nach vielen Gesprächen sei aber klar gewesen, dass das nicht zu schaffen sei. Die Waren der derzeit rund 200 Zulieferer müssten zudem irgendwo gelagert werden. Daher arbeitet Mauz & Wauz mit einem Logistikunternehmen zusammen, welches das Verpacken und Versenden der Überraschungsboxen erledigt.

Sechs bis acht hochwertige Produkte steckten in einer Lieferung, erzählt Poschen. Vom quietschenden Rüsselschwein aus Kautschuk bis zum Leberwurstpopcorn, von der Katzenangel bis zur Napfunterlage reicht die Auswahl, welche von Großdistributoren, aber auch von kleinen Manufakturen bezogen wird. „Der Sinn der Box ist es, den Horizont zu erweitern“, sagt Poschen, „die meisten Haustierbesitzer greifen nämlich immer zu den gleichen Produkten.“

Sprung über den großen Teich

Nach zwei Jahren am Markt plant Poschen einen Relaunch der Internetseite für Mitte März – mit einer Auswahl neuer Boxen, einer eigenen Futter- und Leckerlireihe und Shops, bei denen Tierbesitzer die Lieblingsprodukte aus der Überraschungsbox nachbestellen sowie Gemüseflocken und Öle beziehen können, wenn sie Hund oder Katze mit Frischfutter statt Fertignahrung füttern wollen. „In Zukunft wollen wir nicht nur Boxen anbieten, sondern ein Universum drum herum bauen“, sagt Thomas Poschen. Dafür hat er ein eigenes Shopsystem entwickelt, das künftig auch andere Firmen nutzen und auf ihre Bedürfnisse zuschneiden lassen können.

Außerdem setzt Mauz & Wauz zum Sprung über den großen Teich an. Dort gibt es einen Konkurrenten, der laut Thomas Poschen rund 200 000 Überraschungsboxen im Monat versendet – allerdings nur für Hunde. Wenn man das und die Tatsache bedenke, dass es in den USA 59 Millionen Hundebesitzer gebe, dann sei da durchaus noch Luft nach oben. Interessant sei auch der chinesische Markt, sagt Thomas Poschen. Zumindest in den großen Städten seien Hunde mittlerweile Statussymbole, für die deren Besitzer bis zu tausend Dollar monatlich investierten. Hope ist da mit deutlich weniger zufrieden – Hauptsache es schmeckt oder quietscht.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: