Mehr als 40 000 Besucher schauten sich dieses Jahr die Grabkapelle auf dem Württemberg an. Foto: SDMG/Willinger

Die Grabkapelle auf dem Württemberg wird 2018 den Besucherrekord brechen. Mehr als 40 000 Menschen haben bislang das Denkmal ewiger Liebe angeschaut. Am 23. Dezember wird die Grabkapelle ein letztes Mal in diesem Jahr ihre Pforten öffnen.

Rotenberg - Die Grabkapelle leuchtet zurzeit doppelt: Erstens wird das Monument der Liebe jeden Abend auf dem Württemberg angestrahlt. In kleinerer Version steht sie zudem in der Innenstadt. Die Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg (SSG) beteiligen sich an der Aktion „Glanzlichter“. Auf dem Schlossplatz sind acht touristische Attraktionen der Landeshauptstadt als Leuchtskulpturen präsent – darunter auch das Denkmal ewiger Liebe.

Das Mausoleum für Königin Katherina auf dem Württemberg hat dieses Jahr selbst Glanzpunkte gesetzt: 2018 war eines der erfolgreichsten Jahre in der Geschichte des von Hofbaumeister Giovanni Salucci errichteten Denkmals. Noch sind die genauen Zahlen nicht ermittelt, aber für Kapellenverwalterin Christine Grau deutet bereits jetzt alles auf ein Rekordjahr hin: „Mit vorsichtigen Schätzungen liegen wir bei über 40 000 Besucherinnen und Besuchern. Und der vierte Adventssonntag kommt ja noch dazu.“ Am 23. Dezember wird die Grabkapelle ein letztes Mal in diesem Jahr ihre Pforten öffnen.

Ideales Herbstwetter

Die Verantwortlichen blicken auf ein besonders erfolgreiches Jahr zurück: Erstmals haben die Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg die Saison bis Ende November verlängert. Statt wie bisher immer bereits am 1. März hat das königliche Mausoleum die Saison 2018 erst mit dem milden Wetter kurz vor Ostern begonnen und dafür aber den gesamten November hindurch geöffnet gehabt. Eine gute Entscheidung. Dank der spätsommerlichen Temperaturen strömten viele Wanderer und Spaziergänger auf den Württemberg und genossen die farbenfrohen Weinberge. „Der Herbst und der frühe Winter sind bei uns auf dem Württemberg erfahrungsgemäß gute Zeiten für Spaziergänge, da kommen immer viele Menschen. Und deren Interesse haben wir mit unserer Öffnung wohl wirklich getroffen“, freut sich Christiane Grau.

Vielfältige Veranstaltungen

Allerdings haben sich die SSG-Verantwortlichen zudem ins Zeug gelegt und von April bis November unterschiedliche Veranstaltungen angeboten. Ob für Kinder oder Erwachsene, für Geschichts- oder Kulturliebhaber, für Ausflügler oder Menschen, die einfach nur ein paar Stunden mit einem guten Wein oder etwas zu essen auf der herrlichen Freitreppe genießen wollen – für jeden Geschmack gab’s das richtige Angebot. Von Mai bis August nutzte jeden ersten Sonntag im Monat ein anderer Chor die einmalige Akustik des Kuppelbaus. Der September stand dann im Zeichen des 200-Jahre-Jubiläums des Volksfests, das Königin Katharina und König Wilhelm I. ins Leben gerufen hatten. Den goldenen Abschluss bildete der Herbstzauber im Oktober. „Die Veranstaltung ist zu einer Institution geworden“, sagt Grau. Gut angenommen wurde im Übrigen eine weitere Neuerung: die Möglichkeit, den stimmungsvollen Kuppelraum der Kapelle für freie Trauungen zu mieten. Und auch das historische Priesterhaus ist immer wieder ein Magnet, der Touristen anzieht.

Besucherzentrum bleibt geöffnet

Auch deswegen wird dieses Besucherzentrum erstmals in den Wintermonaten geöffnet sein: an den Sonntagen, jeweils von 12 bis 16 Uhr, und zwar von Januar und bis zum 31. März. Dort wird es die neuen Prospekte zur Saison und die aktuellen Informationen über das Programm geben. „Wir machen dies aber auch als Serviceangebot an die Brautpaare, die in der Kapelle heiraten wollen. Das ist eine Zeit, in der man sich ohne Stress informieren kann“ sagt Grau. Als Service für alle Spaziergänger sind die Toiletten im Priesterhaus an den Sonntagen geöffnet. Die Sonntagsöffnung gilt bis zum 31. März: Denn danach startet die Grabkapelle in die neue Saison 2019 – mit den beliebten Veranstaltungen des Rekordjahres und einigen neuen Überraschungen, versprechen die SSG-Verantwortlichen.

Am Sonntag, 23. Dezember lädt die Schlösserverwaltung die Besucher von 11 bis 16 Uhr zur „Weihnachtsstimmung in der Grabkapelle“ ein. Die Besichtigung ist kostenfrei. Um 13 und um 15 Uhr werden unter Anleitung von Julia Vetter Weihnachtslieder gesungen und um 12 und 14 Uhr liest Doris Grau im Priesterhaus Weihnachtsgeschichten.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: