Christoph Biemann mit seinem Experimentekoffer Foto: Lichtgut/Julian Rettig

Mit spannenden Experimenten hat Christoph Biemann, besser bekannt aus der Sendung mit der Maus, im Jungen Schloss kleine und große Kinder begeistert. Dabei gab es nicht nur Applaus für ein Ei.

Stuttgart - Wenn es überhaupt noch ein von vielen Kindern geteiltes mediales Grunderlebnis gibt, dann ist das ohne Zweifel der Fernseh-Dauerbrenner „Die Sendung mit der Maus“. Und keiner steht so sehr dafür wie Christoph Biemann, „der Mann im grünen Pullover“, der in „der Maus“ seit 43 Jahren als „Experte für Experimente“ die Sachgeschichten macht. „Ich kenne dich!“, tönte es denn auch gleich aus der restlos besetzten Sitzkissenfront im Kindermuseum, wo die „Maus live“ des Andrangs wegen gleich zwei Mal gegeben wurde.

„Was ist eigentlich ein Experiment?“ Sofort nimmt Biemann die Kinder mit auf den Weg des schrittweisen Fragens, denn ein Experiment sei „ausprobieren, knobeln“. Und weil die Menschen das taten, „haben sie überlebt und sind nicht mehr Futter für Raubtiere“. Dann geht es an seine „Lieblingsexperimente“ mit Wasser und Luft, die im Glas „nicht nichts ist, sondern ein Körper“. Und deshalb kann Knete eben doch schwimmen – wenn sie wie eine Schale geformt ist. Aber wie verhält es sich mit einem gekochten Ei? Plumps macht es, und kann dann doch schwimmen, sobald genügend Salz im Glas ist. „Das Wasser ist also schwerer als das Ei. Applaus für das Ei“, sagt Biemann.

Die Augen der Kinder leuchten

Es bleibt nicht der letzte Applaus fürs Ei, denn Biemann, das Erklär-Genie, das alles so wunderbar anschaulich und begreiflich macht. Er lässt mit heißem Wasser ein Vakuum in der Flasche entstehen, weshalb das zu große, geschälte Ei doch noch reinflutscht. Ein Spaß, wie er es herausbringt! Und ein bisschen Zauberei, wie er eine Papierschlaufe bearbeitet und so die „Vorstellungskraft“ weckt in dem Organ, das „zwischen den Ohren sitzt“. Die Synapsen scheinen bei David (8), Paul (10) und Jakob (13) auch noch zu tanzen, als sie in der Warteschlange für ein Autogramm stehen. Die Augen leuchten, und fast im Chor sagen sie: „Das war cool!“ Den Mann in Grün freut es, dass die Kinder mal wieder an seinen Lippen hingen: „Sie waren wach und neugierig. Da kann man ein Fester öffnen, vielleicht einen Samen legen. Und darum geht es mir.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: