Richard Bihlmaier leitete den Maultaschen-Hersteller Bürger 32 Jahre lang. Er ist 82 Jahre alt geworden. Foto: factum/Weise/Andreas Weise

Im Alter von 82 Jahren ist der Seniorchef des Maultaschen-Herstellers Bürger aus Ditzingen gestorben. Das Unternehmen teilte den Mitarbeitern mit, dass Richard Bihlmaier einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus erlag.

Stuttgart - Der Seniorchef des Maultaschen-Herstellers Bürger, Richard Bihlmaier, ist nach Informationen unserer Redaktion am Donnerstag an Covid-19 gestorben. Das teilte sein Sohn und Bürger-Geschäftsführer Martin Bihlmaier in einer E-Mail an die Mitarbeiter des Unternehmens aus Ditzingen mit. Das Unternehmen bestätigte auf Anfrage den Tod des Seniorchefs am Samstag.

Richard Bihlmaier war 32 Jahre lang der Chef des Teigwaren-Herstellers und kümmerte sich bis zuletzt um Aufgaben in der Firma. In dem Schreiben an die Mitarbeiter, das unserer Redaktion vorliegt, hieß es am Freitag: „Nach Tagen des vergeblichen Hoffens und Bangens ging gestern das erfüllte Leben meines Vaters zuende.“ In den letzten Stunden habe die Familie auf den Treppen vor dem Krankenhaus sitzen müssen, da sie Richard Bihlmaier aufgrund der Ansteckungsgefahr nicht besuchen durften.

Bihlmaier hatte sich mit dem neuen Coronavirus Sars-Cov2 infiziert. Die Lungenkrankheit Covid-19 hatte einen sehr schweren Verlauf genommen. Er wurde 82 Jahre alt.

1976 hatte Richard Bihlmaier den Betrieb von seinem Vater übernommen, der das Unternehmen als Nachfolger von Firmengründer Richard Bürger geleitet hatte. 1978 zog Richard Bihlmaier mit der Firma von Feuerbach nach Ditzingen. Im Jahr 2008 übernahm sein Sohn Martin Bihlmaier den Betrieb, in dem neben Maultaschen auch Teigwaren wie Spätzle und Schupfnudeln produziert werden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: