Der Kabarettist Mathias Richling vor dem Heimspiel. Foto: dpa

Der Kabarettist Mathias Richling feiert mit „Deutschland to go“ am Samstag in der Liederhalle sein 40-Jahr-Jubiläums-Heimspiel.

Der Kabarettist Mathias Richling feiert mit „Deutschland to go“ am Samstag in der Liederhalle sein 40-Jahr-Jubiläums-Heimspiel.

Stuttgart - „Ich habe doch gesagt: Wichtig ist, dass klar sein muss, dass deutlich zu werden hat, was offenbar ist!“ Wenn solche mit Raffinesse durchdachte und in ihrer Verständlichkeit vorbildlich gebaute Sätze fallen, wie wir dies einst von Loriot kannten, dürfen wir eintreten in die Märchenwelt der Politik. Was wichtig und klar sein sollte, lässt der Stuttgarter Kabarettist Mathias Richling im neuen Programm „Deutschland to go“ die Bundeskanzlerin sagen. Angela Merkel, wen wundert’s, wird am kommenden Samstag, 20 Uhr, im Mozartsaal der Liederhalle einen nicht unerheblichen Bühnenpart übernehmen. Denn dann bittet Richling zum Heimspiel, um sein 40-Jahr-Jubiläum als Kabarettist mit Stuttgart zu feiern. Wer richtig rechnen kann: Mit 20 Jahren hat der Mann im Wort-Gewerbe angefangen.

Anruf bei Herrn Richling. „Ihr neues Programm heißt ,Deutschland to go‘“, lautet die erste Frage, „heißt das wörtlich übersetzt: Deutschland zum Davonlaufen?“ Seine Antwort: „Das ist eine der vielen Interpretationsmöglichkeiten. Flüchten oder standhalten ist ja eine der existenziellen Fragen des mündigen Bürgers. Gemeint ist aber vor allem: Demokratie zum Schnellverzehr.“

Abdanken will er noch lange nicht

Warum aber feiert der Schwabe die Premieren seiner Programme seit Jahrzehnten immer in Berlin? Warum immer bei den Berliner Wühlmäusen und nicht bei den heimischen Ratten in Stuttgart?

Herr Richling sieht’s pragmatisch: „Ich hab’ nicht nur einen Koffer in Berlin, sondern mein Regisseur Günter Verdin hat mir mit seinem Bühnenbild gefühlt Hunderte von Koffern auf die Bühne gestellt. Außerdem ist Berlin, wie wir seit Wolfgang Thierse wissen, schwäbische Dependance und von uns völlig unterwandert.“

Die „Süddeutsche Zeitung“ ernannte den 60-Jährigen in der Premierenbesprechung zum „unangefochtenen König der Polit-Parodie“. Wen baut er als Nachfolger auf, als Prinz? Richling nennt keine Namen: „Monarchistisches Gedankengut, auf welcher Symbolebene auch immer, ist mir fremd.“

Abdanken will er noch lange nicht, obwohl er nun in einem Alter ist, in dem er seine Rente verjubeln könnte. „Ich geh’ doch nicht in Rente! Was ist das?“, entgegnet er, „solange ich noch bei Sinnen bin, gehe ich auf die Bühne, und ohne Sinne kann ich wohl auch nichts verjubeln.“

In 40 Jahren als politischer Kabarettist hat er sich immer wieder mit der Zukunft von oft schnell wieder verschwundenen Politikern beschäftigen müssen. Was also ist seine Prognose für den Ausgang der SPD-Abstimmung zur Großen Koalition?

„Die Stuttgarter sind viel internationaler als etwa die Berliner“

„Wie immer die SPD-Mitglieder abstimmen“, lautet die Antwort, „muss es danach noch eine überparteiliche bundesweite Abstimmung geben, ob die SPD-Mitglieder überhaupt abstimmen dürfen.“ So einfach ist das also.

Warum er sich ganz besonders auf das Stuttgarter Publikum freut, erklärt Mathias Richling so: „Die Stuttgarter sind viel internationaler als etwa die Berliner – das geht so weit, dass die Stuttgarter lange nicht mehr so gut Schwäbisch verstehen wie die Menschen in der Hauptstadt.“

Was gibt es sonst noch in seinem neuen Programm außer Politiker-Parodien? Seine Antwort: „An der Regierung kommt man nicht vorbei, es geht um Vetternwirtschaft, Verfassungsverstöße, Wählerbetrug, Inkompetenz und die Reaktion der Wutbürger.“

Die schönste Nebensache für ihn ist und bleibt Deutschland. „So gut angekommen wie Richling ist seit einer Weile kein Schwabe mehr in Berlin“, hat die „Süddeutsche Zeitung“ geschrieben. Und eines sei hier noch verraten: Am Ende des Programms gibt es noch eine geniale Helmut-Schmidt-Parodie, in der dieser den anderen SPD-Kanzler, Gerhard Schröder, komplett abtropfen lässt.

Mathias Richling mit „Deutschland to go“ am Samstag, 7. Dezember, 20 Uhr, in der Liederhalle. Karten bei Easy Ticket unter Telefon 07 11 / 2 55 55 55.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: