Bei einem Streit in Bietigheim-Bissingen hat ein 31-Jähriger zu einer Bierflasche gegriffen und damit zugeschlagen. Foto: stock.adobe.com/Roman Ivaschenko

In einer Flüchtlingsunterkunft in Bietigheim-Bissingen kommt es innerhalb von nicht einmal einer Woche zweimal zu Massenschlägereien. Am späten Dienstagabend werden wieder drei Personen verletzt.

Bietigheim-Bissingen - In einer Flüchtlingsunterkunft in Bietigheim-Bissingen (Kreis Ludwigsburg) ist es innerhalb weniger Tage zum zweiten Mal zu einer Massenschlägerei gekommen. Wie die Polizei mitteilt, haben sich am Dienstagabend gegen 23 Uhr vier Männer in der Unterkunft in der Geisinger Straße geprügelt.

Ein 31 Jahre alter Mann hatte einem 29-Jährigen, der leicht verletzt wurde, eine Bierflasche über den Kopf gezogen. Im weiteren Verlauf der Auseinandersetzung gingen wohl auch ein 23 und ein 25 Jahre alter Bewohner auf den 29-Jährigen los. Als zwei Sicherheitsdienstmitarbeiter die Streithähne trennen wollten, wurden auch sie durch Glassplitter verletzt. Die Polizei nahm die drei Tatverdächtigen vorläufig fest, ließ sie aber wieder laufen.

Gegen 1.30 Uhr alarmierte der Sicherheitsdienst die Polizei dann erneut, da sich der 23-, der 25- und der 29-Jährige wieder stritten. Da den Männern auf dem Polizeirevier bereits angedroht worden war, dass sie in Gewahrsam genommen werden, sollten sie sich nicht benehmen, verbrachte zumindest der 23-Jährige den Rest der Nacht in einer Zelle. Der 25-Jährige hatte sich aus dem Staub gemacht.

Bereits in der Nacht auf Freitag war es in der gleichen Unterkunft zu einer Massenschlägerei gekommen, bei der drei Personen verletzt worden waren. Laut Polizei handelte es sich dabei aber um zwei andere Gruppen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: