Eines der Tausenden von Bildern, die bei den Besuchen in Frankreichs Lavendelfeldern entstehen. Foto: Glomex

Immer mehr Instagrammer besuchen die Lavendelfelder im Südosten Frankreichs. Doch nicht alle behandeln die Natur mit Respekt. Nun schlagen die Landwirte Alarm.

Stuttgart - Die Schönheit der Lavendelfelder in Südosten von Frankreich lockt Menschen aus alle Welt an. Alle wollen sie ein Foto in dem Meer aus violetten Blüten schießen. Doch Frankreichs Landwirte schlagen nun Alarm. Sie fürchten, dass die Menschenmassen dem biologischen Gleichgewicht der Lavendelfelder schaden.

Ein Blick auf Instagram zeigt das Ausmaß der Fotomanie. Unter dem Hashtag #lavenderfields, also Lavendelfelder, findet man rund 170.000 Beiträge. Oft inszenieren sich die Instagrammer in scheinbar menschenleeren Feldern. Dem ist jedoch schon lange nicht mehr so.

Lesen Sie hier: Overtourism – Diese Orte wehren sich gegen Massentourismus

Mit vielen Menschen geht auch viel Schaden einher. Frankreichs Landwirte berichten von abgeknickten Sträuchern, zurückgelassenen Kleidern und sogar einem Pornodreh. Warum die vielen Besucher ein Problem für die Besitzer der Felder darstellen und welche Konsequenzen dem Ansturm auf die violetten Landstriche folgen könnten, erfahren Sie im Video.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: