Noch bis zum 14. Juni können Kickers-Fans auf der Facebook-Seite des Vereins über den neuen Namen des Maskottchen abstimmen. Foto: Facebook

Die Stuttgarter Kickers sind auf den Waschbären gekommen. Noch hat das neue Maskottchen der Blauen keinen Namen. Axel, KicKi, StucKi oder Waldi: Bis Sonntag können die Fans auf Facebook für ihren Favoriten abstimmen.

Stuttgart - Neues Stadion, eine tolle Saison gespielt und nun mit dem VfL Wolfsburg auch noch einen attraktiven Gegner in der ersten Runde des DFB-Pokals: Beim Drittligisten Stuttgarter Kickers läuft es derzeit rund - bisher allerdings ohne Vereins-Maskottchen.

Das soll sich in der kommenden Saison 2015/16 ändern. Ein Waschbär hat es den Blauen angetan, nun sucht der Stuttgarter Verein nach einem passenden Namen für das possierliche Tier. Dabei gibt Kickers-Pressesprecher Hans-Georg Felder augenzwinkernd zu, dass der "sensationelle Neuzugang", von dem auf der Homepage des Vereins die Rede ist, nicht wirklich unter der neuen Haupttribüne lebt. Doch die nette Geschichte hat viele Fans animiert, sich an der Namenssuche für das neue Maskottchen zu beteiligen.

Waschbär statt Elefant

"Wir haben zahlreiche Zuschriften bekommen. Die Fans können nun noch bis Sonntag über Facebook für einen der vier Vorschläge stimmen, die vorab am häufigsten genannt wurden", so Pressesprecher Felder. Zur Wahl stehen Axel, KicKi, StucKi oder Waldi. Am kommenden Montag wird der Name dann bekannt gegeben. Offiziell wird das neue Maskottchen zur Saisoneröffnung am 12. Juli vorgestellt.

Bis es soweit ist, müssen aber noch das Kostüm gefertigt und die Darsteller, die dem blauen Waschbären Leben einhauchen, ausgesucht werden. "Das ist ein typischer Studentenjob", sagt Felder. Der blaue Elefant "Flori", der zeitweise als Kickers-Maskottchen zu sehen war, hat den Job übrigens hingeschmissen. "Der Elefant war mit einem Sponsor verbunden, der inzwischen nicht mehr aktuell ist", erklärt Felder.

Das Herz des Waschbären soll daher unabhängig vom schnöden Mammon für die Blauen schlagen - ein Leben lang.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: