Wer bei den Herrenberger Gnomen aufgenommen werden will, der muss bei seiner Taufe einige Aufgaben überstehen. Foto: factum/Weise

Beim Maskenabstauben haben die Narren in vielen Orten im Kreis Böblingen ihr Unwesen getrieben. In Herrenberg mussten die närrischen Neulinge bei der Taufe einiges über sich ergehen lassen.

Herrenberg - Mit Musik und wildem Schabernack sind die Narren im Kreis Böblingen am Samstag in die neue Saison gestartet. Beim Maskenabstauben auf dem Herrenberger Marktplatz (Kreis Böblingen) etwa sorgten unter anderem die Sau Glogg Gugga aus Köngen für die musikalische Untermalung der Aufgaben, die der närrische Nachwuchs bei der Taufe zum Gnom der ersten Narrenzunft Herrenberg absolvieren musste. Dazu gehörten beispielsweise eine Barfuß-Runde im Brunnen (im Bild) und eine „Dusche“ mit einem ekligen Gemisch.

Auch auf dem Leonberger Marktplatz, vor dem Hildrizhauser Rathaus, an der Deckenpfronner Grundschule und auf dem Partnerschaftsplatz in Jettingen trieben die Narren ihr Unwesen. Da es in Weil der Stadt keine Neulinge gab, musste der Vorsitzende der Schelme, Thomas Horner, selbst durch die Stadt ziehen und einige Aufgabe erledigen. Die Warmbronner Beerlesklöpfer feierten derweil den Beginn der närrischen Saison mit einem Feuerwerk.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: