In Marseille ist am Montag ein Auto in zwei Bushaltestellen gerast. Foto: AFP

Ein Auto ist in Marseille in zwei Bushaltestellen gerast. Dabei ist laut Polizei, mindestens eine Person getötet worden. Die Staatsanwaltschaft von Marseille schließt einen Terroranschlag aus.

Marseille - Nach der tödlichen Autoattacke auf zwei Bushaltestellen in Marseille hat der Chefermittler keine Hinweise auf einen Terroranschlag. Es gebe „kein Element“, um von einer terroristischen Tat zu sprechen, sagte der Staatsanwalt von Marseille, Xavier Tarabeux, am Montag der Nachrichtenagentur AFP. Die Ermittler hätten hingegen bei dem Mann ein Schreiben in Verbindung mit einer psychiatrischen Klinik gefunden - die Ermittlungen orientierten sich eher in diese Richtung, so Tarabeux.

Die Staatsanwaltschaft in Marseille war bei einer dpa-Anfrage zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. Bei der Attacke war ein Mensch getötet worden, nach Medienberichten handelt es sich um eine etwa 40 Jahre alte Frau.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: