Brasiliens Judofamilie steht unter Schock. (Symbolbild) Foto: James Thew/Adobe Stock

Die brasilianische Judofamilie trauert um einen ehemaligen Weltklassesportler. Mario Sabino Junior wird mit nur 47 Jahren in der Nähe von Sao Paulo erschossen. Unter anderem wurde er Dritter bei einer Weltmeisterschaft.

Sao Paulo - Der ehemalige brasilianische Judoka Mario Sabino Junior ist am Freitagabend (Ortszeit) in der Nähe von Sao Paulo erschossen worden. Dies teilte der brasilianische Judoverband am Samstag mit. „Die brasilianische Judofamilie ist aufgrund des Todes von Mario Sabino Junior im Alter von 47 Jahren in Trauer“, schrieb der Verband in einer Mitteilung.

Seinen größten Erfolg hatte Sabino Junior 2003 mit dem Gewinn der Bronzemedaille bei der WM im japanischen Osaka in der Klasse bis 100 kg gefeiert. An den Olympischen Spielen hatte er 2000 in Sydney und 2004 in Athen teilgenommen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: