Mario Balotelli hat einen Vaterschaftsstreit am Hals. Foto: dpa

Ein italienisches Gericht muss sich mit der Frage beschäftigen, ob Mario Balotelli der Vater der kleinen Pia ist. Der Stürmer von AC Mailand fordert einen DNA-Test. Fällt der positiv aus, will er sich auch um seine Tochter kümmern.

Ein italienisches Gericht muss sich mit der Frage beschäftigen, ob Mario Balotelli der Vater der kleinen Pia ist. Der Stürmer von AC Mailand fordert einen DNA-Test. Fällt der positiv aus, will er sich auch um seine Tochter kümmern.

Rom - Der italienische Nationalstürmer Mario Balotelli hat sich erstmals ausführlich zum Streit um seine mutmaßliche Vaterschaft geäußert. „Ich habe immer gesagt, wenn festgestellt ist, dass das Kind meine Tochter ist, werde ich alle meine Pflichten ihr gegenüber erfüllen“, sagte der 23-Jährige der „Gazzetta dello Sport“.

Balotellis Ex-Freundin behauptet, der Fußball-Profi sei der Vater ihrer Tochter Pia, der Angreifer vom AC Mailand verlangt einen DNA-Test. Am Donnerstag hatte sich ein Gericht mit dem Fall beschäftigt.

„Ich werde das tun, was das Gericht in Brescia entscheidet. Und ich hoffe, dass sie mir nicht nur sagen, Geld zu bezahlen, weil ich auch Vater sein und aufpassen will, dass niemand dem Kind schadet, um seine Geltungssucht zu befriedigen“, erklärte der Stürmer, der immer wieder mit Eskapaden für Schlagzeilen sorgt. Er mache sich Sorgen, „weil sie ein Kind ist, das in den Zeitungen enden wird und ich weiß, wie schwierig es ist, unter Beobachtung zu leben.“

Der Sohn ghanaischer Einwanderer betonte, er habe oft daran gedacht, das Mädchen kennenzulernen. „Aber ich weiß nicht, ob das für das Kind richtig gewesen wäre. Ich kann mich nicht vorstellen, wenn ich nicht sicher weiß, ob ich der Vater bin, weil Kinder nicht enttäuscht werden sollten von Erwachsenen, die dann verschwinden.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: