Beschädigte Fahrzeuge stehen am 28.01.2017 in Mannheim in einer Straße. Der Autoposer hatte bei einem Unfall in der Innenstadt seinen Sportwagen und weitere Autos beschädigt. (Archivfoto) Foto: dpa

Ein unbelehrbarer Autoposer stand am Donnerstag vor dem Landgericht Mannheim. Er hatte im letzten Jahr einen Maserati zu Schrott gefahren und das war nicht sein erster Unfall. Nun hat das Gericht ein Urteil gesprochen.

Mannheim - Ein führerscheinloser Raser ist wegen einer nächtlichen Unfallfahrt in Mannheim zu einem Jahr Haft auf Bewährung verurteilt worden. Eine Fahrerlaubnis könne der 23-Jährige erst nach einer Sperre von zwei Jahren wieder beantragen, urteilte das Amtsgericht in Mannheim am Donnerstag.

Der sogenannte Autoposer hatte im Januar 2017 mit seinem 400 PS starken Sportwagen fünf Autos gerammt und einen Mann verletzt. Zwei Monate später war er erneut ohne Fahrerlaubnis erwischt worden. Das Gericht verurteilte ihn wegen vorsätzlichen Fahrens ohne Führerschein sowie wegen vorsätzlicher Gefährdung des Straßenverkehrs und gefährlicher Körperverletzung.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: