Schiedsrichter Guido Winkmann (Mitte) spricht nach der Entscheidung des Videoschiedsrichters mit den Freiburger Spielern Christian Günter, Nils Petersen und Manuel Gulde (v.l.). Foto: dpa

Nach dem Ärger um den Videobeweis im Spiel gegen Mainz 05 verzichtet der SC Freiburg auf einen Einspruch.

Freiburg - Der SC Freiburg hat den Halbzeit-Videobeweis im Bundesligaspiel beim FSV Mainz 05 scharf kritisiert, wird die 0:2-Niederlage aber nicht anfechten.

„Nach reiflicher Überlegung hat sich der SC Freiburg dazu entschieden, keinen Einspruch gegen die Spielwertung einzulegen, um die volle Konzentration auf die kommenden wichtigen Spiele richten zu können“, teilte der Tabellen-16. am Mittwoch in einer Stellungnahme mit.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: