Der Plieninger Maibaum ist umgezogen: vom Mönchhof auf den Kreisverkehr an der Garbe. Beim Aufstellen hat alles gut geklappt, doch die Veranstalter hatten es sich einfacher vorgestellt. Foto: Claudia Barner

Der Maifeiertag hat zwei Gesichter: Zum einen gilt der 1. Mai als Tag der Arbeit. Zum anderen wird an diesem Datum seit Langem der Einzug des Frühlings eingeläutet. In den Bezirken unterm Fernsehturm gibt es von allem etwas.

Filder - Die Premiere ist geglückt, aber einfach war sie nicht. Mit einem Kranwagen hat die Freiwillige Feuerwehr Plieningen am Samstag den 20 Meter hohen Maibaum im Innenraum des Kreisverkehrs an der Garbe platziert. Mitorganisator Folker Baur von der Plieninger Leistungsgemeinschaft regelte mit seinen Vereinskollegen derweil den Verkehr im viel befahrenen Rondell und kam nach einer stressigen halben Stunde zu dem Schluss: „Das hatte ich mir leichter vorgestellt.“

Vom neuen Standort des Maibaums zwischen dem Bezirksrathaus und dem Unigelände war er derweil begeistert: „Hier kommen pro Tag mehr als 10 000 Leute vorbei und haben Freude an dem Baum.“ Am bisherigen Platz im Mönchhof seien es deutlich weniger gewesen. Die Plieninger haben in diesem Jahr also einen außergewöhnlichen Grund zu feiern.

Mit einem Streik in Chicago anno 1886 hat alles begonnen

Üblicherweise gilt der 1. Mai seit Ende des 19. Jahrhunderts als Tag der Arbeiterbewegung. Er erinnert an einen Streik in Chicago im Jahr 1886, an dem Arbeiter für einen Achtstundentag demonstrierten. Die Kundgebung endete in Gewalt und ist seitdem als Haymarket-Massaker bekannt.

In Deutschland führten ausgerechnet die Nationalsozialisten den von der politischen Linken lange geforderten Feiertag ein. Es handelte sich um einen Trick, um die Arbeiter in falscher Sicherheit zu wiegen. Denn bereits am 2. Mai stürmten SA-Männer die Gewerkschaftshäuser und bereiteten der deutschen Arbeiterbewegung ein gewaltsames Ende. Die Bundesrepublik behielt den Maifeiertag bei, gab ihm aber die ursprüngliche politische Bedeutung zurück.

Endgültiger Einzug des Frühlings nach launischem April

In den Bezirken unter dem Fernsehturm wird wie überall am 1. Mai in Deutschland aber nicht nur der Tag der Arbeit gefeiert. Es wird auch gesellig unter Maibäumen und auf Hocketsen, wie es in vielen Gegenden Deutschlands Tradition ist. Denn der 1. Mai ist nicht nur ein politischer Feiertag, sondern auch traditionell ein Festtag, der den endgültigen Einzug des Frühlings nach oft launischem Aprilwetter markieren soll.

In Degerloch wird am Mittwoch, 30. April, der von der Freiwilligen Feuerwehr Degerloch-Hoffeld gefällte und geschmückte Maibaum vor dem Bezirksrathaus an der Großen Falterstraße 2 um 18 Uhr aufgestellt. Danach wird in den Räumen der Freiwilligen Feuerwehr an der Leinfeldener Straße 65 in den Mai getanzt. Bewirtung gibt es von 18.30 Uhr an. Von 20 bis 1 Uhr tritt die Band Nightflash auf. Der Eintritt für den Tanz in den Mai ist kostenlos.

Singen und tanzen unter dem Maibaum

Am Donnerstag, 1. Mai, wird von 11 Uhr an unter dem Maibaum gesungen und getanzt. Die Folkloregruppe des Schwäbischen Albvereins tritt beim Degerlocher Maientag unter dem Maibaum auf. Bei der Hocketse der Freiwilligen Feuerwehr wird ab 11 Uhr an der Leinfeldener Straße 65 weitergefeiert. Um 13 Uhr beginnt der Losverkauf für eine Tombola, um 15 Uhr gibt es unter anderem eine Löschübung der Jugendgruppe der Freiwilligen Feuerwehr. Den ganzen Tag über informieren Mitglieder der Feuerwehr über Rauchmelder, Feuerlöscher oder das Verhalten im Brandfall.

Im Sillenbucher Clara-Zetkin-Haus an der Gorch-Fock-Straße 26 wird der 1. Mai politischer gefeiert. André Kaufmann, Gewerkschaftssekretär der IG Metall, spricht von 15.30 Uhr an zu den Gästen. Zuvor tritt der Zauberer Dr. Marrax um 14.15 Uhr auf. Die offizielle Begrüßung ist bereits um 14 Uhr. Von 18 Uhr an spielt die Formation „Grupo Luna Menguante“ Bolero, Salsa, Rumba und Merengue.

Bücherverkauf für die Dachsanierung des Zetkin-Hauses

Die sozialistische Kinderorganisation Rote Peperoni bietet ab 15 Uhr ein Programm für junge Gäste an, von 16 Uhr an steht eine Ponykutsche bereit. Außerdem gibt es einen Bücher-Benefiz-Verkauf. Seine Erlöse sollen der Sanierung des Waldheimdachs zugute kommen. Auch die Sillenbucher Naturfreunde treffen sich nach der Maikundgebung im Waldheim.

In Heumaden veranstaltet der Vereinsring eine Hocketse unter dem Maibaum. Er wird am 1. Mai um 11 Uhr am Feuerwehrhaus an der Bockelstraße 3 aufgestellt. Zum Vereinsring gehören in Heumaden der Bürgerverein, die Freiwillige Feuerwehr, der Liederkranz Heumaden, der Obst- und Gartenbauverein, der TSV Heumaden, der VDK und der Backhausverein.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: