Bezirksvorsteherin Ulrike Zich eröffnete das Fest auf dem Löwenplatz. Foto: Georg Friedel

Mit Fassanstich, Hocketse auf dem Löwenplatz und einem verkaufsoffenen Sonntag feierten die Weilimdorfer ihr Maibaumfest.

Weilimdorf - Kein Maifest ohne Baum: Die Weilimdorfer haben ihren mit roten und gelben Bändern – den Weilimdorfer Farben – umwickelt. Auch die Zunftzeichen und ein Kranz zieren ihn. Die Freiwillige Feuerwehr und Mitglieder des Bundes der Selbstständigen haben den Fichtenstamm bereits vor mehr als einer Woche auf den Löwenplatz transportiert und aufgestellt. 20 Meter ragt er in die Höhe. Doch dafür war eine größere Operation nötig. Beim Fällen des Baumes sei die Spitze abgebrochen, berichtet Manfred Schrade vom Organisationsteam. „Wir haben die beiden Enden einfach mit einer Rohrhülse verbunden und im Bereich der Bruchstelle verschraubt.“ Die Baumdoktoren waren erfolgreich. Mit vereinten Kräften wurde das Prachtexemplar am Samstag vor einer Woche auf den Löwenmarkt hochgehievt. Von der Bruchstelle ist nichts mehr zu sehen.

Improvisationstalent beweisen die Weilimdorfer immer wieder. Wenn der Hammer für den Fassanstich fehlt, gibt sich Bezirksvorsteherin Ulrike Zich auch mit einem Fleischklopfer zufrieden. Irgendwoher wurde gestern bei der Eröffnung des Maibaumfestes doch noch ein Hammer organisiert. Nach sieben Schlägen fand der Gerstensaft den Weg in die bereitgestellten Biergläser. Die Feier zum Maibaum mit Hocketse und den verkaufsoffenen Sonntag veranstaltet seit Jahren die „Aktionsgemeinschaft Weilimdorf – am Fuß der Solitude“. Zünftige bayerische Blasmusik vom Glemstaler Express schallte gestern von 12 Uhr an über den Löwenplatz. Später fegte Fidgety Feet über die Bühne.

Die Kleinen konnten sich in der Hüpfburg austoben, während die Eltern gemütlich durch die umliegenden Geschäfte bummelten. „Diesmal rollen wir tatsächlich den roten Teppich für unsere Kunden aus“, sagten Kris Dujmic und Marcus Mannsdörfer vom Vorstand der Aktionsgemeinschaft Weilimdorf. Vier Quadratmeter davon lagen vor jedem offenen Geschäft. Rund 50 Einzelhändler hatten ihre Pforten bis 18 Uhr geöffnet und boten zahlreiche Aktionen an.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: