Die Beamten fuhren mit mehreren Streifenwagen zur Wohnung (Symbolbild). Foto: dpa/Patrick Seeger

In einem Wohnhaus in Magstadt kommt es immer wieder zu Nachbarschaftsstreitigkeiten. Dieses Mal droht einer der Beteiligten mit seinen Waffen. Jetzt muss er mit einer Anzeige rechnen.

Magstadt - Polizisten haben am Samstag einen 48-jährigen Mann in Magstadt (Landkreis Böblingen) festgenommen, weil er gedroht hatte, Menschen zu verletzen, die sich auf seinem Grundstück aufgehalten hatten. Jetzt muss er mit einer Anzeige wegen Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten rechnen, berichtet die Polizei. Der Mann hatte sich gegen 13.45 Uhr telefonisch beim Polizeirevier in Sindelfingen gemeldet und den Beamten mitgeteilt, dass sich mehrere Personen unberechtigt auf seinem Grundstück aufhielten. In der Vergangenheit war es schon häufiger zu ähnlichen Streitigkeiten mit den Nachbarn gekommen. Der Mann wollte sich das nicht länger gefallen lassen.

Am Telefon sprach er Drohungen aus und sagte, dass er Waffen besitze. Wegen dieser Aussage fuhren die Beamten mit mehreren Streifenwagen zur Wohnung. Der Mann, der sich beim Eintreffen der Einsatzkräfte vor dem Haus aufhielt, ließ sich widerstandslos vorläufig festnehmen. Die Beamten durchsuchten die Wohnung des Tatverdächtigen und fanden mehrere Luftdruckwaffen. Obwohl der Mann die Waffen legal besaß, wurden sie wegen der Gefahrenabwehr von der Polizei sichergestellt. Der Tatverdächtige zeigte Reue und durfte, nachdem seine Daten erfasst waren, wieder nach Hause gehen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: