Der Sattelzug hat sich bei dem Unfall derart unglücklich verkeilt, dass die Bergung mehrere Tage in Anspruch nehmen dürfte. Foto: SDMG

Weil ein Lkw-Fahrer nicht auf die Höhenbegrenzung einer Bahnunterführung in Magstadt geachtet hat und mit seinem Sattelzug stecken blieb, war am Donnerstagvormittag auch für etwa eine Stunde der S-Bahn-Verkehr gestört. Die Straße bleibt gesperrt.

Magstadt - Die Unachtsamkeit eines 50-jährigen Lkw-Fahrers hat am Donnerstagvormittag zur Unterbrechung der S-Bahn-Linie S60 geführt. Der Mann war mit seinem Sattelzug in Magstadt im Kreis Böblingen in eine Bahnunterführung gefahren und stecken beglieben.

Unterführung bleibt gesperrt

Wie die Polizei berichtet, war der Fahrer des Sattelzuges am Donnerstag gegen 11.30 Uhr auf der Schafhauser Straße unterwegs und blieb mit seinem Fahrzeug an der Decke der Bahnunterführung hängen. Der Bahnverkehr wurde daraufhin sicherheitshalber eingestellt. Betroffen war auch die S-Bahn-Linie S60. Ein Notfallmanager der Bahn besichtigte die Schäden an der Brücke und stufte sie als nicht gravierend ein. Gegen 12.30 Uhr konnten die Züge wieder rollen.

Bei dem Unfall verkeilte sich der Sattelauflieger so stark, dass die Bergung des Fahrzeugs noch geraume Zeit in Anspruch nehmen wird. Die Unterführung ist bleibt bis auf weiteres gesperrt.

Der am Sattelzug entstandene Schaden beläuft sich auf etwa 15.000 Euro, den Schaden an der Brücke schätzt die Polizei auf etwa 1000 Euro.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: