Horst Seehofer wird künftig im Innenministerium wirken. Foto: dpa

Mit seinem Wechsel in die Bundesregierung macht Bayerns Noch-Ministerpräsident den Weg für seinen Nachfolger Markus Söder frei. Der Termin seines Rücktritts scheint bewusst gewählt.

München - CSU-Chef Horst Seehofer tritt am 13. März als bayerischer Ministerpräsident zurück und macht damit den Weg für die Wahl von Markus Söder zu seinem Nachfolger frei. Das gab Seehofer am Montag im CSU-Vorstand in München bekannt, wie mehrere Teilnehmer berichteten. Einen Termin für die Wahl seines Nachfolgers benannte Seehofer zunächst noch nicht.

Seehofer tritt damit einen Tag vor der geplanten Wiederwahl von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) als Ministerpräsident zurück. Mit der Bildung der neuen Bundesregierung will er als Bundesinnenminister nach Berlin wechseln. Söder soll die CSU dann in die bayerische Landtagswahl Mitte Oktober führen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: