Der Steinmetz Wolf-Stefan Reiser hat die Kreuzblume aus einem Steinblock geschlagen. Foto:  

Die Sanierung der Lutherkirche ist abgeschlossen. Am Sonntag, 6. Oktober, soll der Abschluss der Bauarbeiten gefeiert werden.

Bad Cannstatt - Es ist ein richtiges Kunstwerk entstanden. Schicht für Schicht hat Wolf-Stefan Reiser die Kreuzblume aus einem französischen Kalksteinblock geschlagen. „Das ist eine ganz besondere Arbeit“, schwärmt der Steinmetzmeister aus Bad Teinach. Es komme nur alle paar Jahre vor, dass er so eine Bildhauerarbeit machen dürfe. Drei Wochen lang hat Reiser an dem geistlichen Ornament gearbeitet. Nun thront die 100 Kilogramm schwere Kreuzblume auf dem Dach der Lutherkirche.

Gerd Mohr, Birgit Rothfuß und Ulrich Dreesman (von links) begutachten die Kreuzblume. Foto: Schmidt

Mit diesem Schritt ist die Sanierung des Gotteshauses vorerst beendet. Am Sonntag, 6. Oktober, soll der offizielle Abschluss der Bauarbeiten im Rahmen des Erntedankgottesdienstes (Beginn 10 Uhr) gefeiert werden.

Seit diesem Frühjahr war die Lutherkirche im Stadtteil Seelberg saniert worden. Das Dach wurde zum Teil neu gedeckt, die Außenfassade sowie die Schmuckelemente aus Sandstein wurden gereinigt. Beschädigte Steine wurden ersetzt und ein neuer Taubenschutz angebracht. Schließlich wurden im Innern der Kirche noch die Folgen einiger Wasserschäden beseitigt.

30 000 Euro sollen mit Hilfe von Spenden finanziert werden

784 000 Euro waren ursprünglich für die Sanierung des Gotteshauses veranschlagt. Auch wenn dieser Betrag letztlich nicht ganz benötigt wurde, hat die Lutherkirchengemeinde 30 Prozent der Kosten selbst zu tragen. 30 000 Euro davon sollen mit Hilfe von Spenden finanziert werden. Mit der Aktion Steinpaten hat die Gemeinde bereits einen ordentlichen Betrag zusammenbekommen. Bürger hatten in den vergangenen Monaten die Möglichkeit, für zehn bis 1000 Euro eine Patenschaft für einen der Ziegelsteine oder eine der Verzierungen des Gotteshauses zu übernehmen. „5000 Euro fehlen uns noch“, sagt der geschäftsführende Pfarrer Ulrich Dreesman.

Darüber hinaus wolle die Lutherkirchengemeinde aber auch die Gesamtkirchengemeinde beim Spendensammeln für die Sanierung unterstützen. Insgesamt komme man so auf ein Defizit von 15 000 Euro, das die Gemeinde noch aufbringen will. Eine Idee, wie ihnen das gelingt, haben die beiden Gemeindepfarrer Ulrich Dreesman und Gerd Mohr sowie die Vorsitzende des Kirchengemeinderats, Birgit Rothfuß, auch schon. Bereits am Sonntag, 29. September, begann eine neue Reihe von Benefiz-Konzerten in der Lutherkirche.

Das nächste Konzert ist für Sonntag, 10. November, geplant

Konzertreihe: Das nächste Benefiz-Konzert ist für Sonntag, 10. November, geplant. Von 17 Uhr an heißt es in der Lutherkirche, Martin-Luther-Straße 54, „Jazz meets Strings“. Am Dienstag, 3. Dezember, gibt es dann von 20 Uhr an Werke von Bach, Mozart und anderen großen Komponisten zu hören. Der Eintritt ist frei, der Erlös aus den Konzerten kommt der Renovierung der Lutherkirche zugute.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: