Die Messstelle am Stuttgarter Neckartor erfasst die Konzentration verschiedener Luftschadstoffe. Foto: dpa

Das Fahrverbot ab Januar 2019 für ältere Diesel soll die Konzentration des Schadstoffs Stickstoffdioxid in Stuttgart senken. Vorerst hat sich der Wert allerdings in eine andere Richtung entwickelt.

Stuttgart - Die Belastung der Luft mit dem Schadstoff Stickstoffdioxid hat nach Angaben der Landesanstalt für Umwelt und Messungen (LUBW) im Juli zugenommen. Für Stickstoffdioxid werden Jahresmittelwerte berechnet, es werden also die jeweils letzen zwölf Monate bei der Durchschnittsbildung herangezogen.

Gegenüber dem Juni-Jahresmittel stieg der Wert im Juli-Mittel am Neckartor von 68,2 auf 69,47 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft an. An der Hauptstätter und Hohenheimer Straße wurde ebenfalls eine Zunahme gemessen (48,99 gegen 48,51 und 64 gegenüber 62,9 Mikrogramm). An diesen drei Messstellen und an der am Arnulf-Klett-Platz liegt die Konzentration damit deutlich über dem EU-Grenzwert von 40 Mikrogramm. Am Klett-Platz nahm er im Monatsvergleich allerdings ab, von 49,57 auf 49,03 Mikrogramm.

In zwei Stufen zum Grenzwert

Das Land ist von Verwaltungsgerichten dazu verurteilt worden, den seit acht Jahren geltenden Grenzwert so schnell wie möglich einzuhalten. Weil Abgase aus Dieselmotoren einen wesentlichen Anteil ausmachen, soll es von Januar (Pendler) und April 2019 (Stuttgarter) an ein Fahrverbot für Diesel bis einschließlich der Abgasnorm Euro 4 in ganz Stuttgart geben. In einem Gutachten wurde für das Neckartor mit dieser Maßnahme für Ende 2019 ein Stickstoffdioxidwert von 60,8 Mikrogramm errechnet. Ein weiteres Fahrverbot für Diesel auch mit der Euronorm 5 im Jahr 2020 würde Ende 2020 zu 48,7 Mikrogramm Stickstoffdioxid im Jahresmittel am Neckartor führen.

Den zweiten Fahrverbots-Schritt will das Land trotz Drängen und einer Zwangsgeld-Androhung des Gerichtes nicht in den neuen Luftreinhalteplan aufnehmen. Weitere Minderung sollen Maßnahmen wie die Tarifstrukturreform im Verkehrsverbund (VVS), neue Buslinien und Versuche der Luftreinigung bringen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: