Die „Landshut“ wurde am 13. Oktober 1977 von Terroristen entführt. Foto: dpa

Nach den Wünschen von David Dornier soll die 1977 von Terroristen entführte „Landshut“ im Oktober an ihrem neuen Standort in Friedrichshafen sein. Dies bestätigte der Museumschef am Donnerstag.

Friedrichshafen - Die 1977 von Terroristen entführte „Landshut“-Maschine soll nach den Wünschen von Museumschef David Dornier im Oktober an ihrem neuen Standort in Friedrichshafen sein. „Dass das Flugzeug am 18. Oktober hier ist, das kann ich mir schon vorstellen“, sagte er am Donnerstag in Friedrichshafen. „Ich rechne eigentlich fest damit.“ An diesem Tag jährt sich die Befreiung des entführten Flugzeugs zum 40. Mal.

Am 13. Oktober 1977 hatten vier Palästinenser in Absprache mit der Roten Armee Fraktion (RAF) die „Landshut“ mit 91 Menschen an Bord gekapert. Fünf Tage später stürmte die Anti-Terror-Einheit GSG 9 die Maschine und befreite die Geiseln unversehrt. Vor einer Woche war bekanntgeworden, dass das Flugzeug künftig auf dem Gelände des Dornier Museums präsentiert wird. Bislang steht es auf dem brasilianischen Flughafen Fortaleza. Die schrottreife Maschine soll nun zerlegt, transportiert und später am Bodensee restauriert werden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: