Jos Ghayes Kürbis wiegt so viel wie ein Smart. Foto: dpa

Gegen 17 schwere Brocken aus neun Ländern hat sich der Kürbis von Jos Ghaye durchgesetzt.

Ludwigsburg - Was für ein Prachtexemplar: Gegen 17 schwere Brocken aus neun Ländern Europas hat sich der Kürbis von Jos Ghaye am Sonntag in Ludwigsburg durchgesetzt. Der 705 Kilogramm schwere Koloss des Belgiers ließ damit bei der Europameisterschaft im Kürbiswiegen im Blühenden Barock alle Konkurrenten hinter sich. Zum ersten Mal ist damit die Marke von 700 Kilogramm geknackt worden. Zum Vergleich: Das ist ungefähr so schwer wie ein Smart-Kleinwagen.

Ganz nah dran war allerdings auch Beni Meier aus der Schweiz, dessen Riesengemüse immerhin 695,5 Kilogramm auf die Waage brachte. Auf Rang drei schaffte es der Deutsche Wilfried Schierding mit einer 625 Kilogramm schweren Frucht. Schierding war erst in der vergangenen Woche Deutscher Meister geworden - damals mit einem 603-Kilo-Koloss.

Jos Ghaye triumphierte bereits vor zwei Jahren

Jos Ghaye ist im Blühenden Barock kein Unbekannter. Er hat bereits vor zwei Jahren mit einem rund 654 Kilogramm schweren Gemüse die 1500 Euro Preisgeld einstreichen können. Seit dem Jahr 2000 wird der internationale Wettbewerb jährlich ausgetragen. „Wir überlegen allerdings, ob wir künftig einen späteren Termin festlegen“, sagte Volker Kugel, Direktor des Blühenden Barocks. Für viele Züchter sei der Zeitpunkt Anfang Oktober zu früh, weil die Kürbisse dann noch nicht voll ausgereift seien.

Zum ersten Mal in der Geschichte des Wettbewerbs mussten zwei Züchter mit ihren Kürbissen disqualifiziert werden. Beide Gemüse hatten nämlich faulige Stellen. „Das ist ein Ausschlusskriterium“, erklärte Kugel. Der Kürbis müsse aus Gründen der Fairness vollständig unversehrt sein.

Noch bis zum 16. November können die größten Kürbisse Europas im Blühenden Barock angeschaut werden. Bis sie dann beim großen Schlachtfest angeschnitten werden. Einen hochoffiziellen Charakter hat das Wiegefest allerdings nicht. Europaweit gibt es Wiegemeisterschaften von unterschiedlichen Veranstaltern und mit unterschiedlichen Teilnahmekriterien.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: