Löwenpfade im Kreis Göppingen: Schloss-Filseck-Runde (Teil 15 und Ende) Einmal Schloss und zurück mit Seebesuch

Von Andreas Pflüger 

Im Stauferkreis sind 15 Rundwanderwege neu angelegt worden. Wir stellen die Löwenpfade nach und nach vor. Im letzten Teil der Serie geht es auf die Schloss-Filseck-Runde.

Nach einem gemütlichen Spaziergang sollte Schloss Filseck besucht werden.Foto: LRA GP

Uhingen - Keine Frage, diesen Löwenpfad als Wanderung zu bezeichnen, wäre wohl zuviel des Guten. Vielmehr eignet sich die 3,6 Kilometer lange Schloss-Filseck-Runde für einen Nachmittagsspaziergang mit der gesamten Familie. Oberhalb von Uhingen geht es so gut wie eben dahin. Die 24 Höhenmeter, die zu meistern sind, merkt man so gut wie gar nicht. Die Tour passt aber gerade deshalb ins Löwenpfad-Konzept des Landkreises Göppingen. Denn ausdrücklich soll das neue Angebot jedem Interessierten die Gelegenheit bieten, Landschaft, Natur und Kultur zu genießen.

Obendrein honoriert der Deutsche Wanderverband diesen inklusiven und familienfreundlichen Ansatz. So sind die beiden kürzesten Löwenpfade, neben der Schloss-Filseck-Runde ist dies die Spielburg-Runde rund um den Hohenstaufen, vor kurzem in der Kategorie „Komfortwandern“ zertifiziert worden. Beide Strecken gelten damit als barrierearm und können auch von Menschen, deren Mobilität eingeschränkt ist, absolviert werden.

So dürften zumindest auf der Schloss-Filseck-Runde nicht einmal Rollstuhlfahrer ernsthafte Probleme bekommen. Die Wege sind breit genug und haben einen festen Untergrund. Los geht’s am Schlossparkplatz, von wo aus der Löwenpfad zunächst – oberhalb des Filstals – aufs freie Feld führt. Dort öffnet sich schnell der Ausblick auf die drei Kaiserberge und in Richtung Schurwald. Fast schnurgerade führt der Löwenpfad auf das Uhinger Neubaugebiet Weilenberger Hof zu, ehe es links ab zum Charlottenhof und wenig später zum Charlottensee geht. Der idyllische, unter Naturschutzstehende Weiher, an dem sich Libellen, Frösche und Wasservögel tummeln, lädt zum Verweilen ein: und, ehe es durch den Lehenwald wieder zurückgeht, zur Lesepause. Die Sage „Der Schatz von Schloss Filseck“ kann wie alle anderen Löwenpfad-Geschichten, entweder per Smartphone und QR-Code oder direkt auf der Löwenpfade-Homepage abgerufen werden.

Derart sensibilisiert, werden die Spaziergänger das frisch sanierte Schloss und seine Außenanlagen nach ihrer Rückkehr mit ganz anderen Augen sehen. In der Pomologie, in einer der ständig laufenden Ausstellungen, auf dem Spielplatz, im Stauden- oder auch im Biergarten zu rasten, macht das „Wandererlebnis“ komplett.