Die Amokschützin hat ihren Sohn bewusstlos geschlagen und mit einer Plastiktüte erstickt.

Lörrach - Die Amokschützin von Lörrach hat ihren Mann mit zwei Schüssen in Kopf und Hals getötet sowie ihren kleinen Sohn bewusstlos geschlagen und mit einer Plastiktüte erstickt. Das habe die Obduktion der Leichen ergeben, erklärte die Polizei am Dienstag.

Die beiden Leichen wurden in der Wohnung der 41-jährigen Anwältin gefunden. Danach stürmte sie am vergangenen Sonntag in das benachbarte St. Elisabethen-Krankenhaus, tötete dort einen Pfleger und wurde kurz darauf von der Polizei erschossen. Durch den Brand, den sie in ihrer Wohnung gelegt hatte, mussten 15 Bewohner wegen Rauchvergiftungen behandelt werden.

In der Nacht zum Dienstag versammelten sich zahlreiche Trauernde in Lörrach vor den Tatorten. Sie zündeten Kerzen an und legten Blumen nieder. Zudem trugen sie sich in ein Kondolenzbuch ein. Unter den Trauernden waren viele Jugendliche. Sie hatten sich über das Internet verabredet und die öffentliche Trauer organisiert. Für die kommenden Tage sind zudem Gedenkgottesdienste geplant.

Die Stadt Lörrach rief inzwischen zu Spenden für die Familie des von der Amokläuferin getöteten Pflegers und der durch die Hausexplosion obdachlos gewordenen Menschen auf.

Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei könnte die noch frische Trennung von ihrem Mann und dem fünfjährigen Sohn der Auslöser für die Tat der 41-Jährigen gewesen sein. Sie waren seit Juni getrennt. Die Sportschützin hatte nach Angaben der Oberstaatsanwaltschaft zuletzt "psychisch angespannt" gewirkt. In der Klinik, in der sie einen Pfleger erschoss, hatte sie vor sechs Jahren eine Fehlgeburt.

Die Rechtsanwältin Sabine R. brachte ihren Mann um, als der 44 Jahre alte Schreiner am Sonntagabend den Sohn bei ihr in einer Wohnung in dem Mehrfamilienhaus in der Lörracher Innenstadt abholen wollte. Sabine R. wohnte dort und hatte dort ihre Anwaltskanzlei. Der Junge lebte bei seinem Vater und war über das Wochenende zu Besuch bei seiner Mutter.

In dem Haus fielen nach Augenzeugenberichten Schüsse und dann gab es eine Explosion. Die Frau hatte beim Verlassen der Wohnung Feuer gelegt. Aus dem brennenden Haus rettete die Feuerwehr sechs Erwachsene sowie ein Kind. Warum Sabine R. dann auf dem Weg in die benachbarte St. Elisabethen-Klinik auf Passanten feuerte und in der gynäkologischen Abteilung einen 56 Jahre alten Pfleger tötete, ist noch nicht geklärt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: