Ein weiterer Kritikpunkt ist, dass es noch keinen digitalen Impfpass gibt (Symbolbild). Foto: imago images/Winfried Rothermel/Winfried Rothermel via www.imago-images.de

Aus Sicht einiger Psychologen könnten die vom Bundeskabinett beschlossenen Lockerungen für Geimpfte auch für Unmut sorgen. Ein Sozialpsychologe sieht in diesem Zusammenhang vor allem den geplanten Wegfall der Impfpriorisierung kritisch.

Berlin - Die vom Bundeskabinett beschlossenen Lockerungen für Geimpfte könnten aus Sicht einiger Psychologinnen und Psychologen auch für Unmut sorgen. Zu Schwierigkeiten bei der Akzeptanz der Beschlüsse könne es etwa kommen, wenn Geimpfte bei den Urlaubsplänen bevorzugt behandelt werden, sagte Ernst Dietrich Munz, Präsident der Bundespsychotherapeutenkammer. Sollten Bundestag und Bundesrat bis Freitag zustimmen, könnten die Lockerungen schon am Samstag gelten.

Der Sozialpsychologe Ulrich Wagner von der Uni Marburg sieht vor allem den geplanten Wegfall der Impfpriorisierung im Sommer kritisch. „Wird die Priorisierung aufgegeben oder ist es nicht mehr erkennbar, nach welcher Maßgabe geimpft wird, dann entsteht ein Gefühl der Ungerechtigkeit“. Dieses Risiko sei schon bei der Impfung durch Hausärzte gegeben.

Im Video: So läuft ein Termin im Testzentrum

Ein weiterer Kritikpunkt Wagners ist, dass es noch keinen digitalen Impfpass gibt. Mit ihm sollen sich vollständig Geimpfte ausweisen können. Wagner fragt sich, wie die Ordnungskräfte die neuen Regelungen effektiv kontrollieren sollen. Der Sozialpsychologe sieht jedoch nicht alles kritisch. So hält er es für richtig, dass auch in der absehbaren Zukunft Geimpfte weiter Masken tragen und Abstand halten müssen. Es gehe darum, eine allgemeingültige Norm aufrecht zu erhalten, die auch kontrolliert werden könne. 

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: