Ein LKW-Fahrer hat in der Nacht auf Sonntag auf der A8 Richtung Karlsruhe bei Aichelberg die Kontrolle über seinen Sattelzug verloren, ist ins Schleudern geraten und hat Teile seiner Ladung verloren. Der Laster durchbrach teilweise die Leitplanke und stellte sich quer zur Fahrbahn. Die Autobahn musste über Stunden gesperrt werden. Foto: FRIEBE|PR/ Wölfl/ Friebe

Ein 30-jähriger LKW-Fahrer hat in der Nacht auf Sonntag auf der A8 Richtung Karlsruhe bei Aichelberg die Kontrolle über seinen Sattelzug verloren und Teile seiner Ladung verloren. Die Fahrspuren Richtung Karlsruhe war bis 10.30 Uhr voll gesperrt.

Aichelberg - In der Nacht auf Sonntag hat auf der A8 von München in Richtung Karlsruhe bei Aichelberg (Kreis Göppingen) ein 30-jähriger LKW-Fahrer auf der regennassen Fahrbahn die Kontrolle über seinen Sattelzug verloren und ist in die Mittelleitplanke geprallt. Die Autobahn musste daraufhin über Stunden gesperrt werden.

Wie ein Sprecher der Polizei mitteilt, war der 30-Jährige gegen 0.20 Uhr auf der Fahrbahn Richtung Stuttgart zwischen Mühlhausen und Aichelberg ins Schleudern geraten, nach links geraten und hatte die Mittelleitplanke durchbrochen. Durch die Kollision wurde der Tank des Lasters aufgerissen und zirka 300 Liter Diesel liefen aus. Der LKW stellte sich schließlich quer zur Fahrbahn.

Einige der Stahlseilspulen, die der Laster aus Ungarn geladen hatte, verteilten sich über die Autobahn bis auf die Gegenspur in Richtung München. Dort wurden zudem ein Bus und ein Auto durch die herumfliegende Ladung beschädigt. Der 30-Jährige blieb bei dem Unfall unverletzt. Die Polizei geht von einer Schadenssumme von zirka 90.000 Euro aus.

Die Autobahn 8 Richtung Karlsruhe musste die ganze Nacht bis in den Vormittag voll gesperrt werden, in Richtung München wurde der Verkehr über eine Fahrspur gelenkt. Die Fahrbahnen Richtung Karlsruhe waren bis zirka 10.30 Uhr voll gesperrt. Der Rückstau betrug etwa vier Kilometer.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: