Mick Jagger (vorne) und Keith Richards haben einen neuen Song geschrieben Foto: Bruce Alan Bennett / Shutterstock

Die Rolling Stones haben einen neuen Song veröffentlicht, ihren ersten seit acht Jahren. "Living In A Ghost Town" entstand aber schon lange vor der Corona-Krise.

Die Corona-Krise und deren Auswirkungen haben die Rolling Stones ("Sticky Fingers") dazu bewogen, erstmals seit acht Jahren wieder einen neuen Song zu veröffentlichen. In "Living In A Ghost Town" und dem dazugehörigen Videoclip, der am Donnerstag (23. April) um exakt 20:00 Uhr auf YouTube veröffentlicht wurde, ist der Name Programm: Der Clip zeigt leere Straßen, leere Busse, leere U-Bahn-Stationen und leere öffentliche Plätze - eine Geisterstadt eben, wie sie durch die Pandemie derzeit vielerorts vorherrscht.

Sie lieben die Musik der Rolling Stones? Dann holen Sie sich jetzt gleich das Box-Set "Bridges to Bremen" nach Hause!

Für den Text zeichnen Mick Jagger und Keith Richards (Je 76) verantwortlich. Darin heißt es unter anderem: "Das Leben war so wunderschön, doch jetzt sind wir alle eingesperrt. Ich fühle mich wie ein Geist in einer Geisterstadt."

Auch wenn es perfekt in die Corona-Krise zu passen scheint, entstand das Lied jedoch schon lange vor den fast weltweiten Lockdown-Maßnahmen im Zuge der Pandemie, wie Richards in einem offiziellen Statement enthüllt: "Machen wir es kurz: Wir haben diesen Track vor gut über einem Jahr in L.A. aufgenommen für einen Teil eines neuen Albums, das ist eine fortlaufende Sache, und dann war die Kacke am Dampfen und Mick und ich haben entschieden, dass dieser Song jetzt raus muss."

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: