Die österreichische Kabarettistin Lisa Eckhart Foto: dpa/Daniel Karmann

Die in die Schlagzeilen geratene Kabarettistin Lisa Eckhart hat die Vorwürfe gegen sie zurückgewiesen. Sie wünscht sich, dass ihr Fall eine größere Debatte anstößt: Viele Menschen könnten offenbar mit Kunst, die herausfordere, nicht mehr umgehen.

Wien - Die österreichische Kabarettistin Lisa Eckhart hat Vorwürfe, sie bediene sich antisemitischer und rassistischer Klischees, deutlich zurückgewiesen. „Es gibt teilweise ein boshaftes Missverstehen“, sagte Eckhart der Deutschen Presse-Agentur in Wien. Bei manchen scheine es einen klassisch konditionierten Reflex zu geben, auf Reizworte zu reagieren. „Wie geht man mit Antisemitismus und Rassismus um? Erhebt man sie zum Tabu oder degradiert man sie zum Witz? Ich bin immer auf der Seite des Humors“, so Eckhart. Wenn man ihre Auftritte genau anschaue, trieften sie fast schon beschämend vor Humanismus und Feminismus. „Wenn mich jemand entlarven will, dann sieht er das.“ Aber natürlich verpacke sie ihre Botschaft nicht ganz so plump, sagte die 27-Jährige.

Eckhart, deren Debütroman „Omama“ nächste Woche erscheint, war wegen Sicherheitsbedenken vom Hamburger Literaturfestival Harbourfront ausgeladen worden. Eine erneute Einladung lehnte sie ab. PEN-Präsidentin Regula Venske hatte die Ausladung scharf kritisiert. „Ob die Gewalt von rechten oder linken Extremisten, von religiösen Eiferern oder Psychopathen angedroht wird: Wir dürfen uns ihr nicht in vorauseilendem Gehorsam beugen“, so Venske.

Eckhart: Satire wird immer schwieriger

Eckhart würde es begrüßen, wenn ihr Fall eine größere Debatte anstieße. Die Kultur sei von rechts und links unter Beschuss. Viele Menschen könnten offenbar mit Kunst, die herausfordere, die Sicherheiten und „erleuchtete Sittlichkeit“ infrage stelle, nicht mehr umgehen. „Warum wird auf dem Rücken der Kultur eine politische Korrektheit ausgetragen, die in der Politik ihren Platz hätte?“ Während im Politischen die Grenzen des Sagbaren ausgeweitet würden, würden sie in der Kunst immer mehr beschränkt.

Satire werde immer schwieriger in einer Gesellschaft, die sehr darauf bedacht sei, Schmerzen und Kränkungen auszuradieren. „Eine Gesellschaft, die keinen Sinn mehr im Schmerz sieht, hat naturgemäß ein Problem mit Satire.“ Die jüngste Debatte werde keine Konsequenzen auf ihre Arbeit haben, meinte Eckhart. „Ich genieße Narrenfreiheit. Die gilt aber nur auf der Bühne.“ Sie sei grundsätzlich für einen respektvollen Umgang.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: