Frank Elstner wird sich aus dem TV-Geschäft zurückziehen. Foto: Markus Wissmann/shutterstock.com

Frank Elstner wird ab Mitte Juni in der zweiten Staffel seiner Talkshow "Wetten, das war's?" zu sehen sein - doch dann soll Schluss sein. Das TV-Urgestein hat seinen Rückzug angekündigt.

Frank Elstner (78) hat mit seinen Auftritten als Moderator von "Wetten, dass...?", "Verstehen Sie Spaß", "Die Montagsmaler" oder "Spiel ohne Grenzen" Fernsehgeschichte geschrieben. Jetzt will sich die TV-Ikone endgültig aus dem Showbusiness zurückziehen. "Ein Gespräch ist kein Boxkampf. Es geht nicht ums gewinnen. Vielmehr ist es ein Geschenk. Und diese Sendung ist meine letzte", erklärt Elstner im Interview mit der "Bild"-Zeitung. Gemeint ist damit seine Talkshow "Wetten, das war's?", deren neue Staffel ab dem 12. Juni 2020 bei Netflix abrufbar sein wird.

Sichern Sie sich hier Frank Elstners Buch: "Bonusjahre: Durch Bewegung, Meditation und Elastizität in ein erfülltes und gesundes Leben"

Bisher wurde die Talkshow-Reihe auf YouTube veröffentlicht. Die zweite Staffel findet nun aber seinen Platz beim Streamingdienst und wurde als Netflix Original produziert. Der an Parkinson erkrankte Elstner startete das Talkshow-Format erst Anfang 2019. Das Konzept: Als Gastgeber sitzt Elstner auf der Bühne des Kölner Senftöpfchen Theaters immer einem prominenten Gast gegenüber, der sich mit ihm unterhält. Zu Gast waren bereits Helene Fischer (35), Giovanni di Lorenzo (61), Herbert Grönemeyer (64) oder Jan Böhmermann (39). Die Gäste der letzten fünf Folgen bei Netflix stehen bereits fest: Klaas Heufer-Umlauf (36), Joko Winterscheidt (41), Lena Meyer-Landrut (29), Charlotte Roche (42) und Daniel Brühl (41) werden sich mit der Show-Ikone unterhalten.

Seine Parkinson-Erkrankung, 2014 verspürte er laut eigenen Angaben erste Anzeichen, sei nicht der Grund für seinen Abschied, so Elstner zur "Bild". "Nein! Parkinson schränkt mein Leben im Moment Gott sei Dank nicht ein. Was am Ende das Rennen macht, das Alter oder Parkinson, bleibt hoffentlich noch ganz lange spannend."

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: